+
Nach knapp zwei Wochen in der Lieferstopp beendet.

Russisches Gas erreicht über Ukraine erstmals wieder EU

Bratislava/Moskau - Europa erhält wieder Gas: Erstmals nach fast zweiwöchigem Lieferstopp hat Gas aus Russland im Transit durch die Ukraine wieder die Europäische Union erreicht.

In der slowakischen Hauptstadt Bratislava bestätigte Wirtschaftsminister Lubomir Jahnatek um 12.00 Uhr MEZ, dass wieder Druck auf den Pipelines sei. Auch der ukrainische Energieversorger Naftogas bestätigte nach Angaben der Agentur Interfax die einwandfreie Durchleitung an der Messstation Uschgorod an der ostslowakischen Grenze. Auch EU-Beobachter sprachen von einem reibungslosen Transit.

Russland hatte nach dem offiziellen Beilegen des Streits mit der Ukraine den Gashahn am frühen Dienstagmorgen wieder geöffnet. Das EU- Mitglied Slowakei mit seinen 5,3 Millionen Einwohnern galt als besonders betroffen von dem erbittert geführten Konflikt. Die Regierung in Bratislava hatte wegen des Totalausfalls den Energienotstand ausgerufen.

Zudem hatte die Slowakei trotz internationaler Kritik erwogen, den erst zu Silvester aufgrund einer EU-Verpflichtung abgeschalteten Atomreaktor in Jaslovske Bohunice wieder hochzufahren. Die Akademie der Wissenschaften in Bratislava schätzt die Schäden durch Produktionsausfälle auf rund eine Milliarde Euro. Wegen des Lieferstopps war der slowakische Regierungschef Robert Fico in der vergangenen Woche zu Krisengesprächen nach Moskau und nach Kiew gereist.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare