1. Startseite
  2. Wirtschaft

Ukraine News: EU erhält zusätzliche Flüssiggas-Lieferungen aus den USA

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Flüssiggas-Tanker: Die USA haben mit der EU einen weiteren Milliarden-Deal zur Lieferung von Flüssiggas vereinbart.
Flüssiggas-Tanker: Die USA haben mit der EU einen weiteren Milliarden-Deal zur Lieferung von Flüssiggas vereinbart. © akiyoko51/Imago

Angesichts des Kriegs in der Ukraine wächst in der EU die Sorge um mögliche Engpässe in der Energie-Versorgung. Jetzt wollen auch die USA Flüssiggas liefern.

Brüssel - Die USA wollen in diesem Jahr gemeinsam mit internationalen Partnern 15 Milliarden Kubikmeter Flüssiggas (LNG) zusätzlich in die EU liefern, um russische Gasimporte zu ersetzen. Langfristig soll die Menge auf 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr ansteigen, wie US-Präsident Joe Biden zusammen mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Freitag in Brüssel ankündigte. Damit könnte nach Kommissionsangaben etwa ein Drittel der derzeitigen Gasimporte aus Russland ersetzt werden.

„Sie wissen, dass wir unsere Abhängigkeit von Russland reduzieren wollen“, sagte von der Leyen. Das könne durch Investitionen in erneuerbare Energien, aber auch zusätzliche Gaslieferungen, einschließlich LNG-Lieferungen, erreicht werden. Die Zusage der USA über 15 Milliarden Kubikmeter sei ein großer Schritt in die Richtung.

Ukraine-News: EU-Deal ersetzt gut zehn Prozent der russischen Gas-Lieferungen

Damit können nach Angaben der EU-Kommission etwa ein Zehntel der russischen Gaslieferungen in die EU dieses Jahr gedeckt werden. Demnach importiert die EU rund 155 Milliarden Kubikmeter Gas aus Russland pro Jahr - das sind etwa 40 Prozent des verbrauchten Gases in der EU.

Bis 2030 werde Europa zudem eine stabile Nachfrage nach zusätzlichem LNG über mindestens 50 Milliarden Kubikmeter pro Jahr aus den USA sicherstellen, sagte von der Leyen. Diese Menge würde ein Drittel des russischen Gases, das zur Zeit in die EU fließe, ersetzen.

Unser Wirtschafts-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Entwicklungen aus der Welt der Wirtschaft. Melden Sie sich hier an.

Ukraine-News: EU will sich rasch aus Abhängigkeit von russischen Energie-Importen lösen

Angesichts des Kriegs in der Ukraine* versucht die EU, so schnell wie möglich unabhängig von russischen Gaslieferungen zu werden - sowohl von Pipeline-Gas als auch von LNG. Die EU-Kommission hat Pläne vorgeschlagen, um russische Gasimporte bis Ende des Jahres um zwei Drittel zu reduzieren. Um Lieferungen zu diversifizieren, ist die EU-Kommission auch mit Ländern wie Katar, Aserbaidschan, Japan und Südkorea in Kontakt.

Auch in Deutschland wächst die Sorge um mögliche Lieferengpässe bei Gas. Angesichts dessen hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft die Bundesregierung aufgefordert, die Frühwarnstufe im nationalen Notfallplan Gas auszurufen. *Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare