+
Der DAX rutschte erstmals seit 2004 wieder unter die Marke von 4000 Punkten (Symbolbild).

Tiefster Stand seit 2004

DAX rutscht unter 4000-Punkte-Marke

Frankfurt/Main - Der Deutsche Aktienindex DAX ist erstmals seit mehr als vier Jahren unter die psychologisch wichtige Marke von 4000 Punkten gerutscht. Am Montag drehte der deutsche Leitindex nach Verlusten an den US-Börsen ins Minus und fiel am Nachmittag auf 3925,98 Punkte.

Das ist der tiefste Stand seit Ende Oktober 2004. Am 29. Oktober 2004 war ein Schlusskurs von 3960,25 Punkten festgestellt worden. “Die negativen US-Börsen waren der Auslöser“, sagte ein Händler am Montag in Frankfurt. “Das hat auch im DAX zu Verkäufen geführt, so dass wir ein neues Tief erreicht haben.“

Mitte Juli 2007 hatte der DAX im Handelsverlauf die Rekordmarke von 8151,57 Punkten erreicht. Auch ins Jahr 2008 war das Börsenbarometer im turbulenten Umfeld der Finanzmarktkrise mit Werten um die 8000 Punkte gestartet. Seither sind die Börsen auf Talfahrt. Am 8. Oktober sackte der DAX in der ersten Handelsstunde unter die Marke von 5000 Punkten, schloss aber noch knapp über dieser Marke. In den vergangenen Wochen dümpelte der Index der 30 gewichtigsten börsennotierten Unternehmen in Deutschland deutlich unter 5000 Punkten. Unter anderem Finanztitel verloren deutlich an Wert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare