+

RWE-Mitarbeiter bekommen mehr Geld

Düsseldorf/Essen - Der Tarifstreit bei den Energieriesen ist beendet. Wenige Wochen nach der Einigung bei Eon wurde jetzt auch bei RWE eine Lösung gefunden.

Der schärfste Tarifstreit in der privaten Energiebranche der Bundesrepublik ist beigelegt. Wenige Wochen nach der Einigung beim größten deutschen Energiekonzern Eon steht auch jetzt bei der Nummer 2 RWE ein Tarifabschluss. Die Tarifkommission der Gewerkschaften Verdi und IG BCE gab am Montag mit großer Mehrheit grünes Licht für das Verhandlungsergebnis der vierten Tarifrunde von Freitagabend. In letzter Sekunde sei bei RWE ein Streik abgewendet worden. Verdi hatte im Eon-Tarifkonflikt mitten im Winter sogar mit einem unbefristeten Streik bis hin zu den Kraftwerken gedroht. Beide Energieriesen müssen trotz Sparkurs die Gehälter spürbar anheben.

Die 30 000 RWE-Beschäftigten in Deutschland bekommen nach den Gewerkschaftsangaben in diesem und im kommenden Jahr eine Gehaltserhöhung. Die Entgelte steigen demnach rückwirkend zum 1. Februar 2013 um 2,75 Prozent sowie zum 1. Februar 2014 um weitere 1,75 Prozent. Zudem seien Einmalzahlungen von je 250 Euro für Januar 2013 und Februar 2014 vorgesehen. Der Tarifvertrag gilt bis Ende 2014. Das Ergebnis sichere eine Erhöhung der Gehälter, die über der Inflationsrate liege, erklärte Verdi-Bundesvorstand Erhard Ott. Der IG-BCE-Verhandlungsführer Holger Nieden sagte, jetzt gehe es noch darum, die Übernahme von Ausgebildeten zeitnah zu regeln.

Betriebsbedingte Kündigungen seien für zwei weitere Jahre bis Ende 2014 ausgeschlossen. Für den Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung solle bis Ende 2013 eine Nachfolgeregelung vereinbart werden, die den „geänderten energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen“ Rechnung trage, erläuterte Verdi. Geplant sei, unverzüglich Verhandlungen dazu aufzunehmen. Verdi und IG BCE - zu einer Tarifgemeinschaft bei RWE zusammengeschlossen - hatten sechs Prozent mehr Geld und einen Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen bis 2023 gefordert.

Beim Konkurrenten Eon bekommen die 30 000 Beschäftigten in Deutschland rückwirkend ab Jahresbeginn 2,8 Prozent mehr Geld plus eine Einmalzahlung von 300 Euro. Dieser Tarifabschluss hat eine Laufzeit von 13 Monaten. Die Tarifkommission von Verdi und IG BCE stimmte am 6. Februar mit großer Mehrheit dafür. Im Tarifkonflikt bei Eon hatten sich Gewerkschaftsmitglieder in einer Urabstimmung zunächst für einen Streik ausgesprochen, bevor es dann zum neuen Anlauf und zu einer Einigung kam.

RWE ist ähnlich wie Eon durch die Energiewende in Deutschland und die niedrigen Großhandelspreise für Strom in die Klemme geraten. Deutliche Gewinne in der Erzeugung erwirtschaften bei RWE eigentlich nur noch die Braunkohlekraftwerke, vor allem die älteren Modelle, die bereits weithin abgeschrieben sind. RWE will weltweit gut 10 000 Stellen streichen, um den Essener Konzern profitabler zu machen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"

Kommentare