+
Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen. Foto: Bernd Thissen/Archiv

RWE plant Konzernumbau: Töchter werden verschmolzen

Essen (dpa) - Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE will angesichts eingebrochener Gewinne seine Firmenstruktur deutlich straffen. Dazu legt Firmenchef Peter Terium am 10. August bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates ein Umbauprogramm unter dem Stichwort "Parent" vor, hieß es aus Anlegerkreisen.

Etwa ein Drittel der rund 100 Töchter und Einheiten sollen dabei gebündelt oder verschmolzen und die Essener Zentrale gestärkt werden. Weiterer Arbeitsplatzabbau ist nicht geplant. RWE beschäftigte zum Jahresende 2014 noch rund 60 000 Mitarbeiter. Das betriebliche Ergebnis bei RWE hat sich seit dem Jahr der Fukushima-Katastrophe 2010 von 7,7 Milliarden Euro auf 4 Milliarden Euro annähernd halbiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare