+
Zentrale des Energiekonzerns RWE in Essen. Foto: Bernd Thissen/Archiv

RWE plant Konzernumbau: Töchter werden verschmolzen

Essen (dpa) - Deutschlands zweitgrößter Energiekonzern RWE will angesichts eingebrochener Gewinne seine Firmenstruktur deutlich straffen. Dazu legt Firmenchef Peter Terium am 10. August bei einer Sondersitzung des Aufsichtsrates ein Umbauprogramm unter dem Stichwort "Parent" vor, hieß es aus Anlegerkreisen.

Etwa ein Drittel der rund 100 Töchter und Einheiten sollen dabei gebündelt oder verschmolzen und die Essener Zentrale gestärkt werden. Weiterer Arbeitsplatzabbau ist nicht geplant. RWE beschäftigte zum Jahresende 2014 noch rund 60 000 Mitarbeiter. Das betriebliche Ergebnis bei RWE hat sich seit dem Jahr der Fukushima-Katastrophe 2010 von 7,7 Milliarden Euro auf 4 Milliarden Euro annähernd halbiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Drittel der Deutschen unzufrieden mit der Paketzustellung
Das ewige Leid mit dem Paketboten: Jeder Dritte in Deutschland ist verärgert über die Paketzustellung.
Ein Drittel der Deutschen unzufrieden mit der Paketzustellung
Mittelstand befeuert Deutschlands Jobboom
Mittelständische Unternehmen gelten als das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Sie trotzen Turbulenzen wie Brexit oder Abschottungstendenzen in den USA. Ganz ungetrübt …
Mittelstand befeuert Deutschlands Jobboom
Dax-Anleger wagen sich etwas aus der Deckung
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich zaghaft von der 13 000-Punkte-Marke abgesetzt. Die Flut von Unternehmenszahlen in den kommenden Tagen und die am Donnerstag …
Dax-Anleger wagen sich etwas aus der Deckung
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung
Für den Chemieriesen läuft es dank eines starken Geschäfts mit Chemikalien für viele Alltagsprodukte rund. In den anderen Sparten gibt es hingegen Rückschläge.
BASF erzielt dank Basischemikalien erneut Gewinnsprung

Kommentare