+
Der Energiekonzern RWE will die Strompreise senken.

Gute Nachrichten

RWE senkt Strompreise im nächsten Jahr

Essen - Angesichts deutlich gesunkener Börsenstrompreise will auch der Energiekonzern RWE im nächsten Jahr die Strompreise in der Grundversorgung senken.

Das kündigte RWE an. Umfang und Zeitpunkt stünden aber noch nicht fest. RWE warte die Bekanntgabe der Netzentgelte am Jahresende ab. Von der Preissenkung profitierten auch Kunden mit Speicherheizung und Wärmepumpe, so RWE.

Außerdem werde RWE den Gaspreis während der Heizperiode 2014/15 stabil halten. Die Heizperiode dauert bis Ende März. RWE hat einschließlich der Discounttochter eprimo knapp vier Millionen Strom- und Gaskunden.

Bundesweit senken im kommenden Jahr zahlreiche Anbieter die Strompreise in der Grundversorgung im Schnitt um 2,4 Prozent. Für die Verbraucher bringt das Einsparungen zwischen 30 und 35 Euro pro Jahr für einen vierköpfigen Familienhaushalt (4000 Kilowattstunden). RWE hatte die Strompreise zuletzt im März 2013 um rund sechs Prozent erhöht.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare