+
Der abstürzende Strompreis hat die Gewinne des Energieriesen RWE in den vergangenen Jahren pulverisiert. Foto: Roland Weihrauch

RWE startet Aufspaltung - "Wir verschaffen uns Rückenwind"

Essen (dpa) - Mit einem Brief von Vorstandschef Peter Terium in acht Sprachen an alle Mitarbeiter hat der Energieriese RWE am Freitag mit seiner geplanten Aufspaltung begonnen.

"Mit der Neuausrichtung verschaffen wir uns den nötigen Rückenwind", schrieb Terium. "Der heutige Tag markiert den Startpunkt für zwei starke Unternehmensgruppen unter einem Dach."

In der neuen Gesellschaft RWE International SE werden ab sofort die Erneuerbaren Energien, das Netz- und Vertriebsgeschäft konzentriert. Zum Beginn wechselten gut 3000 Mitarbeiter in das neue Unternehmen. Ihre Arbeitskonditionen blieben dabei gleich, sagte eine RWE-Sprecherin. Am Ende des Umstellungsprozesses soll die Zukunftsgesellschaft mit rund 40 000 Mitarbeitern zwei Drittel der RWE-Belegschaft umfassen.

Die Kraftwerke und der Energiehandel bleiben bei der alten RWE-AG, die auch die Mehrheit an der Zukunftstochter behalten will. Der abstürzende Strompreis hatte die Gewinne des Energieriesen in den vergangenen Jahren pulverisiert. Mit der Umstrukturierung will RWE seine "alte" und die erneuerbare "neue" Energiewelt besser trennen und hofft auf zusätzliche Investitionsmittel aus einem Börsengang der RWE International.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare