+
RWE und Eon bessern ihre Kassen durch einen Verkauf in Luxemburg auf. Foto: Federico Gambarini/Archiv/Symbolbild

RWE und Eon ziehen sich bei Energieversorger zurück

Frankfurt/Essen (dpa) - Die mit den Folgen der Energiewende kämpfenden Versorger RWE und Eon bessern ihre Kassen durch einen Verkauf in Luxemburg auf. Sie trennen sich von ihren Minderheitsanteilen am dortigen Energiekonzern Enovos International, der auch in Deutschland aktiv ist.

Es sei ein Kaufvertrag mit einem Bieterkonsortium unter der Führung des Großherzogtums Luxemburg und der Investmentgesellschaft Ardian unterzeichnet worden, gaben die beiden Konzerne gemeinsam bekannt. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.

RWE hielt den Angaben zufolge 18,4 Prozent an Enovos, Eon kam demnach auf 10 Prozent. Laut Enovos arbeiten 1400 Mitarbeiter in der Gruppe, der Umsatz 2014 wird mit knapp 2,6 Milliarden Euro ausgewiesen. Größte Anteilseigner sind bereits der Staat Luxemburg und Ardian. Weitere Anteile hält unter anderem die Stadt Luxemburg.

Der Anteilsverkauf soll im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden. Das Geschäft steht den Angaben zufolge aber noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Rates der Stadt Luxemburg, des RWE-Aufsichtsrates sowie der zuständigen Kartellbehörden. Die am Mittwoch ohnehin starken Aktien von RWE und Eon zogen nach der Bekanntgabe noch etwas an und lagen zuletzt um jeweils mehr als 4 Prozent im Plus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare