RWE: Wassergeschäft soll verkauft werden

- Frankfurt/Main - Der Energieversorger RWE hat für sein britisches und amerikanisches Wassergeschäft langfristig planende Investoren im Blick. Dies könnten Finanzinvestoren sein oder aber auch Infrastrukturfonds von Pensionskassen, sagte RWE-Vorstandschef Harry Roels der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". RWE will sich bis Ende 2007 von Thames Water und American Water trennen. Vor fünf Jahren hatte der Konzern beim Kauf der Unternehmen einen zweistelligen Milliardenbetrag ausgegeben.

"RWE hat lange die Idee verfolgt, im Wassergeschäft ein global tätiges Unternehmen zu sein. Das funktioniert jedoch nicht", sagte Roels. Es gebe im Wassergeschäft keinen ökonomischen Vorteil durch Größe. RWE glaube, im Gas- und Stromgeschäft in Europa mehr Geld verdienen zu können. Mögliche Zukäufe sieht Roels in Osteuropa. Wie viel Geld er aus dem Verkauf der Wassertöchter erhofft, verriet Roels nicht. Mit dem Verkaufserlös wolle RWE die Nettoverschuldung auf zehn bis zwölf Milliarden Euro senken, mehr Geld an die Aktionäre ausschütten und ein Finanzpolster schaffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust

Kommentare