RWE: Wassergeschäft soll verkauft werden

- Frankfurt/Main - Der Energieversorger RWE hat für sein britisches und amerikanisches Wassergeschäft langfristig planende Investoren im Blick. Dies könnten Finanzinvestoren sein oder aber auch Infrastrukturfonds von Pensionskassen, sagte RWE-Vorstandschef Harry Roels der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". RWE will sich bis Ende 2007 von Thames Water und American Water trennen. Vor fünf Jahren hatte der Konzern beim Kauf der Unternehmen einen zweistelligen Milliardenbetrag ausgegeben.

"RWE hat lange die Idee verfolgt, im Wassergeschäft ein global tätiges Unternehmen zu sein. Das funktioniert jedoch nicht", sagte Roels. Es gebe im Wassergeschäft keinen ökonomischen Vorteil durch Größe. RWE glaube, im Gas- und Stromgeschäft in Europa mehr Geld verdienen zu können. Mögliche Zukäufe sieht Roels in Osteuropa. Wie viel Geld er aus dem Verkauf der Wassertöchter erhofft, verriet Roels nicht. Mit dem Verkaufserlös wolle RWE die Nettoverschuldung auf zehn bis zwölf Milliarden Euro senken, mehr Geld an die Aktionäre ausschütten und ein Finanzpolster schaffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare