RWE: Wassergeschäft soll verkauft werden

- Frankfurt/Main - Der Energieversorger RWE hat für sein britisches und amerikanisches Wassergeschäft langfristig planende Investoren im Blick. Dies könnten Finanzinvestoren sein oder aber auch Infrastrukturfonds von Pensionskassen, sagte RWE-Vorstandschef Harry Roels der "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung". RWE will sich bis Ende 2007 von Thames Water und American Water trennen. Vor fünf Jahren hatte der Konzern beim Kauf der Unternehmen einen zweistelligen Milliardenbetrag ausgegeben.

"RWE hat lange die Idee verfolgt, im Wassergeschäft ein global tätiges Unternehmen zu sein. Das funktioniert jedoch nicht", sagte Roels. Es gebe im Wassergeschäft keinen ökonomischen Vorteil durch Größe. RWE glaube, im Gas- und Stromgeschäft in Europa mehr Geld verdienen zu können. Mögliche Zukäufe sieht Roels in Osteuropa. Wie viel Geld er aus dem Verkauf der Wassertöchter erhofft, verriet Roels nicht. Mit dem Verkaufserlös wolle RWE die Nettoverschuldung auf zehn bis zwölf Milliarden Euro senken, mehr Geld an die Aktionäre ausschütten und ein Finanzpolster schaffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen ist die IMM für …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Reichlich Diskussionsstoff für das 47. Weltwirtschaftsforum: Acht Männer besitzen so viel wie die gesamte ärmere Hälfte der Menschheit, sagt Oxfam. Die wachsende soziale …
Soziale Ungleichheit in der Welt nimmt weiter zu
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich ist gelungen, das …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher
München (dpa) - Nach selbstfahrenden Autos wird aus Sicht von Airbus-Chef Tom Enders auch das Fliegen in der Zukunft automatisiert werden können.
Airbus-Chef: Fliegen ohne Piloten rückt näher

Kommentare