RWE-Chef: Strom- und Gaspreise steigen weiter

Frankfurt/Main (dpa) - RWE-Chef Jürgen Großmann sieht Chancen, dass sein Konzern die Preise bei Strom und Gas zeitweise wieder senken kann.

"Wir werden Phasen bekommen, in denen der Gas- und der Strompreis sinken kann und auch wird", sagte der Vorstandschef in einem Interview der "Frankfurter Rundschau". Mit dauerhafter Entlastung könnten die Verbraucher aber nicht rechnen. Langfristig würden die Preise weiter nach oben gehen. "In Kurven natürlich, auf und ab", sagte er.

Großmann räumte ein, dass RWE hohe Profite macht. "Wir klagen nicht auf Armenrecht, das stimmt. Uns geht es gut", sagte er. Der Grund sei, dass der Konzern Strom günstig mit einem alten Kraftwerkspark produziere. "Wir hatten in Deutschland bei den Großinvestitionen zu lange Stillstand, das muss sich ändern. RWE jedenfalls will massiv investieren."

Einen Sozialtarif, wie SPD und Linke ihn fordern, lehnt der RWE- Chef ab: "So sehr ich sozial Schwache unterstützen will: Ich bin dagegen." Leistung solle zu ihrem Marktpreis verkauft werden, "egal, ob bei Brötchen, Bratwürsten oder Strom". Der Staat könne durchaus für Umverteilung oder für die Hilfe für Bedürftige sorgen. "Aber dafür gibt es das Steuersystem oder Instrumente wie das Wohngeld. Das sollte man nicht den Unternehmen übertragen", sagte Großmann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion