RWE-Chef: Strom- und Gaspreise steigen weiter

Frankfurt/Main (dpa) - RWE-Chef Jürgen Großmann sieht Chancen, dass sein Konzern die Preise bei Strom und Gas zeitweise wieder senken kann.

"Wir werden Phasen bekommen, in denen der Gas- und der Strompreis sinken kann und auch wird", sagte der Vorstandschef in einem Interview der "Frankfurter Rundschau". Mit dauerhafter Entlastung könnten die Verbraucher aber nicht rechnen. Langfristig würden die Preise weiter nach oben gehen. "In Kurven natürlich, auf und ab", sagte er.

Großmann räumte ein, dass RWE hohe Profite macht. "Wir klagen nicht auf Armenrecht, das stimmt. Uns geht es gut", sagte er. Der Grund sei, dass der Konzern Strom günstig mit einem alten Kraftwerkspark produziere. "Wir hatten in Deutschland bei den Großinvestitionen zu lange Stillstand, das muss sich ändern. RWE jedenfalls will massiv investieren."

Einen Sozialtarif, wie SPD und Linke ihn fordern, lehnt der RWE- Chef ab: "So sehr ich sozial Schwache unterstützen will: Ich bin dagegen." Leistung solle zu ihrem Marktpreis verkauft werden, "egal, ob bei Brötchen, Bratwürsten oder Strom". Der Staat könne durchaus für Umverteilung oder für die Hilfe für Bedürftige sorgen. "Aber dafür gibt es das Steuersystem oder Instrumente wie das Wohngeld. Das sollte man nicht den Unternehmen übertragen", sagte Großmann.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Nach Jahren der Finanzkrise verzeichnet Europas Wirtschaft wieder Wachstum. Doch der Aufschwung steht aus Sicht vieler Experten auf wackeligen Füßen. Der Reformdruck …
Führende Ökonomen fordern radikale Reformen in der Eurozone
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
New York/Charlotte (dpa) - Die von US-Präsident Donald Trump vorangetriebene Steuerreform macht den großen Banken des Landes weiter zu schaffen.
Goldman Sachs und Bank of America schreiben Verlust
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab
Nach dem Höhenflug folgt der Fall: Gegenüber dem Rekordhoch von Mitte Dezember hat sich der Wert der wichtigsten Digitalwährung in kurzer Zeit halbiert. Die …
Bitcoin stürzt unter 10 000 US-Dollar ab

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion