+
Umschlagbahnhof München-Riem. Die Inlandsnachfrage bleibt die treibende Kraft des Wirtschaftswachstums in Deutschland, Foto: Sven Hoppe/Archivbild

RWI erwartet höheres Wirtschaftswachstum 2016

Essen (dpa) - Das Konjunkturforschungsinstitut RWI hat seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr auf 1,7 Prozent angehoben. Im März hatten die Forscher den Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) noch bei 1,4 Prozent gesehen.

Die Inlandsnachfrage bleibe weiterhin die treibende Kraft des Wirtschaftswachstums in Deutschland, teilte das Essener Institut am Freitag mit. Dabei expanierten derzeit vor allem die privaten Konsumausgaben und Wohnungsbauinvestitionen.

Für das kommende Jahr hält das RWI unterdessen unverändert an seiner Wachstumsprognose von 1,6 Prozent fest. Entlasten soll die anhaltend gute Konjunkturlage 2016 und 2017 die öffentlichen Kassen: Sie sollen voraussichtlich Überschüsse von 14 Milliarden beziehungsweise 8 Milliarden Euro erzielen, schrieb das RWI.

Pressemitteilung RWI

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Einzelhandel legt im März deutlich zu
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Einzelhandel hat im März kräftig zugelegt. Preisbereinigt setzten die Geschäfte 2,3 Prozent mehr um als vor einem Jahr, wie das …
Einzelhandel legt im März deutlich zu
Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit
Teilzeitjobs erleben seit einigen Jahren einen enormen Boom. Die Ansichten darüber gehen auseinander: Ist das eine gute Entwicklung vor allem für Frauen nach familiärer …
Immer mehr Beschäftigte arbeiten in Teilzeit
Mindestlohn, Telefon und Zigaretten: Das ändert sich im Mai
Berlin - Monatsanfang: Viele neue Gesetze treten in Kraft, so auch im Mai. Wir zeigen Ihnen, was sich für Verbraucher und Arbeitnehmer ändert.
Mindestlohn, Telefon und Zigaretten: Das ändert sich im Mai
Monsanto-Übernahme im Fokus der Bayer-Aktionäre
Die milliardenschwere Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto steht beim Bayer-Aktionärstreffen ganz oben auf der Agenda. Eine Zustimmung ist zwar nicht mehr nötig, doch …
Monsanto-Übernahme im Fokus der Bayer-Aktionäre

Kommentare