Konjunktur im Aufschwung

RWI: Niedrige Ölpreise beflügeln Wachstumsprognose

Essen - Die deutlich gesunkenen Ölpreise und die expansive Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) beflügeln die deutsche Konjunktur.

Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) hob am Mittwoch seine Wachstumsprognose für das laufende Jahr von 1,5 auf 2,1 Prozent an. Für 2016 erwarten die Konjunkturforscher einen weiteren Zuwachs um 1,9 Prozent. Dank dieser Entwicklung soll die Arbeitslosenquote weiter sinken: Von 6,7 Prozent 2014 auf 6,2 Prozent im kommenden Jahr.

Die Konjunktur in Deutschland habe sich zum Jahresende 2014 unerwartet kräftig belebt, betonten die Forscher. Getragen werde der Aufschwung vor allem vom privaten Konsum, der von den ungewöhnlich deutlich gestiegenen Realeinkommen der privaten Haushalte profitiere. Die niedrigen Mineralölpreise bescherten den Verbrauchern hier einen zusätzlichen Kaufkraftgewinn.

Außerdem werde das Wachstum durch die expansive Geldpolitik der EZB angekurbelt. Diese wirke gleich doppelt wachstumsfördernd: durch die günstigen Finanzierungsbedingungen und durch die Abwertung des Euro, der die deutsche Wirtschaft weltweit wettbewerbsfähiger macht.

Auch die öffentliche Hand dürfte nach Einschätzung des RWI von der guten Konjunktur profitieren. Die Wirtschaftsforscher gehen davon aus, dass die öffentlichen Haushalte 2015 und 2016 Überschüsse erzielen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare