Ryanair mit Aer-Lingus-Übernahme gescheitert

Luxemburg - Die Billigfluglinie Ryanair ist mit der geplanten Übernahme der irischen Aer Lingus nun endgültig vor dem Europäischen Gerichtshof gescheitert.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) lehnte am Dienstag die Klage von Ryanair gegen das von der Kommission verhängte Übernahmeverbot ab. Das EU-Gericht folgte der Argumentation aus Brüssel, eine Fusion von Ryanair und Aer Lingus würde zur Monopolbildung im Luftfahrtgeschäft für Flüge von und nach Irland führen.

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Airlines & ihre Flugbegleiterinnen

Im Zuge seiner 2007 gestarteten Übernahmepläne hat Ryanair bislang etwa 30 Prozent an der einst staatlichen Aer Lingus übernommen. Aer Lingus verlangte von der Kommission, Ryanair zur Rückgabe der Anteile zu zwingen. Auch dies wies der EuGH zurück. Durch ihre 30-Prozent-Beteiligung verschaffe sich Ryanair keine Kontrolle über die Gesellschaft, deswegen bestehe auch nach dem endgültigen Übernahmeverbot kein Grund für einen erzwungenen Ausstieg, urteilten die Richter in Luxemburg. Der Einstieg bei der Gesellschaft mit dem Kleeblatt kommt Ryanair teuer zu stehen. Weil der Aktienkurs von Aer Lingus seit der Privatisierung von 2006 um 70 Prozent gefallen ist, musste Ryanair schon mehrfach Millionenbeträge abschreiben.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi Süd stellt auf Aushilfen um: Darum haben Tausende Menschen jetzt große Sorgen
Mehr Mitarbeiter für weniger Lohn? Aldi Süd will rund 10.000 neue Arbeitnehmer einstellen, das behauptet zumindest die Lebensmittel Zeitung. Dabei setze der Discounter …
Aldi Süd stellt auf Aushilfen um: Darum haben Tausende Menschen jetzt große Sorgen
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die "Preisblasen" erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise …
Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Während US-Präsident Donald Trump auf Protektionismus setzt, schmieden Europa und Japan einen der größten Handelsdeals aller Zeiten: Mit dem Freihandelsabkommen wollen …
EU und Japan unterzeichnen Freihandelsabkommen
Dax kaum verändert
Frankfurt/Main (dpa) - Die Dax-Anleger haben sich auch in Zurückhaltung geübt. Der deutsche Leitindex stand gegen Mittag kaum verändert bei 12.564,08 Punkten, nachdem er …
Dax kaum verändert

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.