+
Ryanair will Probleme mit randalierenden Passagieren eindämmen.

Randale, Alkohol, Festnahmen

Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt

Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat immer mehr Probleme mit randalierenden betrunkenen Passagieren - und stellt eine dringende Forderung.

Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat die britischen Flughäfen aufgefordert, den Alkoholausschank deutlich einzuschränken. Bars und Restaurants in den britischen Airports sollten beim Ausschank von Alkohol auf die Vorlage des Flugtickets bestehen und nur noch zwei alkoholische Getränke pro Ticket verkaufen, forderte Ryanair am Montagabend. Vor 10.00 Uhr sollten sie ganz auf den Alkoholausschank verzichten.

Vor allem die Briten fallen unangenehm auf

Ryanair begründete die Forderungen mit "zunehmendem störenden Verhalten von Passagieren, die von britischen Flughäfen abreisen". "Es ist total ungerecht, dass die Flughäfen vom unbeschränkten Verkauf von Alkohol an Passagiere profitieren können und es den Fluggesellschaften überlassen, mit den Sicherheitskonsequenzen umzugehen", erklärte Ryanair-Manager Kenny Jacobs.

Zahl der Festnahmen angestiegen

Laut einer Zählung des britischen Senders BBC ist die Zahl der Festnahmen im Zusammenhang mit Trunkenheit auf britischen Flughäfen und während Flügen deutlich angestiegen. Bis diesen Februar seien binnen eines Jahres 387 Störer festgenommen worden, im Vorjahr seien es 255 gewesen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
dm muss reagieren. Aldi und Lidl verkaufen zunehmend Produkte, die früher dem Drogerie-Discounter vorbehalten waren. Mit einer kuriosen Neuerung will dm nun bei den …
Kuriose Neuerung bei dm: So reagiert der Drogerie-Riese auf den Druck von Aldi und Lidl 
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
Die Schweinelobby schlägt Alarm: Jeder zweite Sauenhalter wolle in den nächsten Jahren das Handtuch werfen. Noch mehr Ferkel als bisher könnten dann aus dem Ausland …
Viele Schweinebauern denken ans Aufgeben
VW kündigt Beherrschungsvertrag mit MAN
München (dpa) - Die Nutzfahrzeuge-Tochter von Volkswagen kündigt den Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit MAN. Diese werde zum 1. Januar 2019 wirksam, teilte …
VW kündigt Beherrschungsvertrag mit MAN
Weselsky bleibt „Mitarbeiter des Monats“: Sixt-Werbung mit GDL-Boss ist zulässig
Der Chef der Lokführergewerkschaft (GDL), Claus Weselsky, muss eine Werbung des bayerischen Autovermieters Sixt mit seinem Foto und der Bezeichnung „Mitarbeiter des …
Weselsky bleibt „Mitarbeiter des Monats“: Sixt-Werbung mit GDL-Boss ist zulässig

Kommentare