+
Ryanair will Probleme mit randalierenden Passagieren eindämmen.

Randale, Alkohol, Festnahmen

Immer mehr Zwischenfälle: Ryanair plant radikalen Schritt

Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat immer mehr Probleme mit randalierenden betrunkenen Passagieren - und stellt eine dringende Forderung.

Die irische Billig-Fluggesellschaft Ryanair hat die britischen Flughäfen aufgefordert, den Alkoholausschank deutlich einzuschränken. Bars und Restaurants in den britischen Airports sollten beim Ausschank von Alkohol auf die Vorlage des Flugtickets bestehen und nur noch zwei alkoholische Getränke pro Ticket verkaufen, forderte Ryanair am Montagabend. Vor 10.00 Uhr sollten sie ganz auf den Alkoholausschank verzichten.

Vor allem die Briten fallen unangenehm auf

Ryanair begründete die Forderungen mit "zunehmendem störenden Verhalten von Passagieren, die von britischen Flughäfen abreisen". "Es ist total ungerecht, dass die Flughäfen vom unbeschränkten Verkauf von Alkohol an Passagiere profitieren können und es den Fluggesellschaften überlassen, mit den Sicherheitskonsequenzen umzugehen", erklärte Ryanair-Manager Kenny Jacobs.

Zahl der Festnahmen angestiegen

Laut einer Zählung des britischen Senders BBC ist die Zahl der Festnahmen im Zusammenhang mit Trunkenheit auf britischen Flughäfen und während Flügen deutlich angestiegen. Bis diesen Februar seien binnen eines Jahres 387 Störer festgenommen worden, im Vorjahr seien es 255 gewesen.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg
Frankfurt/Main (dpa) - Nach dem Kurseinbruch in der Vorwoche hat sich der Dax am Montag vorwärts bewegt. Der Leitindex fiel mit 11.459 Punkten zunächst auf den tiefsten …
Dax erholt sich - Viele Hürden bleiben im Weg
Paketshop für mehrere Kurierdienste in Hamburg eröffnet
Die Fahrzeuge von Kurierdiensten verstopfen innerstädtische Straßen, belasten die Luftqualität und tragen zum Klimawandel bei. Mit dem Online-Boom im Handel sind die …
Paketshop für mehrere Kurierdienste in Hamburg eröffnet
RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust
Am Montag wurde der Tagebau im Rheinischen Braunkohlerevier einmal nicht durch Umwelt-Aktivisten behindert, sondern durch Mitarbeiter des Energiekonzerns RWE. Sie …
RWE-Mitarbeiter protestieren gegen drohenden Jobverlust
100.000 Opel-Autos sollen zurückgerufen werden
Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnik bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Nun gerät auch Opel zunehmend in Visier der Behörden.
100.000 Opel-Autos sollen zurückgerufen werden

Kommentare