+
Sechs Maschinen weniger: Ryanair verringert seine Flotte in Irland.

Pilotstentreiks verantwortlich für Schritt

300 Stellen gefährdet: Ryanair reduziert Flotte drastisch

Ryanair reagiert auf die rückläufigen Buchungen. Die Billigfluglinie verringert ihre Flotte in Irland. Das hat auch für die Belegschaft Folgen.

Dublin - Die irische Billigfluglinie Ryanair reduziert ihre Flotte in Dublin um 20 Prozent. Damit seien 300 Stellen gefährdet, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit, 100 Piloten und 200 Mitglieder des Kabinenpersonals. Den Angaben von Ryanair zufolge soll der Bestand in Dublin von derzeit 30 auf rund 24 Maschinen reduziert werden.

Für die Entscheidung machte die Airline unter anderem rückläufige Buchungen wegen der Pilotenstreiks in Irland verantwortlich. Das Unternehmen wolle sich künftig stärker auf seine Aktivitäten in Polen konzentrieren, erklärte die Airline.

Das Ryanair-Kabinenpersonal streikt am Mittwoch und Donnerstag in vier europäischen Ländern. Die Airline strich deswegen 600 Flüge, rund 100.000 Passagiere sind betroffen. Die Gewerkschaften wollen durchsetzen, dass das Kabinenpersonal in diesen Ländern nach dort geltendem Arbeitsrecht angestellt wird, nicht nach dem Recht Irlands, wo Ryanair seinen Hauptsitz hat.

Lesen Sie auch: Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

afp

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Autolobby will Handelspakt mit Europa
Die deutschen Autobauer fürchten Autozölle von US-Präsident Donald Trump. Dessen eigene Autoindustrie hat davor aber genauso viel Angst - denn es käme mit Sicherheit zur …
US-Autolobby will Handelspakt mit Europa
Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen
In der Diskussion um saubere Luft und Dieselfahrverbote rückt der Feinstaub in den Hintergrund. Davor warnt der Chef des Filterexperten Mann+Hummel - nicht ganz ohne …
Mann+Hummel will Geschäft mit Feinstaub ausbauen
Aldi-Produkt um 8.02 Uhr schon ausverkauft - Kunden sind stinksauer 
Bei Aldi Süd gibt es seit Samstag einen Beef Maker im Angebot. Doch der „Beefer“ ist nach zwei Minuten bereits ausverkauft. Die Kunden sind deswegen stinksauer. 
Aldi-Produkt um 8.02 Uhr schon ausverkauft - Kunden sind stinksauer 
Nachfrage nach Ridesharing steigt
Der Weg zur Haltestelle ist weit, da nimmt der Pendler sein Auto. Der Individualverkehr soll in Städten und Kommunen aber wegen Abgasen und Dauerstaus eingedämmt werden. …
Nachfrage nach Ridesharing steigt

Kommentare