+
Gutgelaunt trotz Gewinneinbruch: Ryanair-Chef Michael O'Leary.

Ryanair: Gewinneinbruch wegen Benzinkosten

London - Die Fluggesellschaft Ryanair hat im ersten Quartal einen Gewinneinbruch um 29 Prozent hinnehmen müssen. Schuld an der schlechten Bilanz sind die Benzinkosten.

Grund für die negative Entwicklung seien die steigenden Benzinkosten, teilte das in Dublin ansässige Unternehmen am Montag mit. Danach legte der Umsatz im Zeitraum von April bis Juni zwar um elf Prozent auf 1,28 Milliarden Euro zu, die Treibstoffkosten stiegen jedoch um 27 Prozent. Für das aktuelle Quartal rechnet Ryanair nach eigenen Angaben mit einem Anstieg des Verkehrsaufkommens um sieben Prozent, zwischen September und März jedoch mit nur einem Prozent.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf 12 642,87 …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare