Ryanair will Gewinn auf 900 Mio. Euro steigern

-

Düsseldorf/London (dpa) - Trotz hoher Kerosinpreise, Problemen mit der Auslastung mancher Strecken und einem Verlust im ersten Quartal sieht Ryanair-Chef Michael O'Leary Europas größte Billigfluggesellschaft schon im kommenden Geschäftsjahr wieder im Aufwind.

Bis zum Jahr 2012 werde Ryanair den Gewinn sogar auf gut 900 Millionen Euro steigern, sagte O'Leary der "Wirtschaftswoche". Um das Wachstum anzukurbeln, kündigte der Ryanair-Chef Preissenkungen an. "Wir werden unsere Preise um bis zu fünf Prozent pro Jahr senken und bis 2012 die Passagierzahl, Flotte und Gewinne verdoppeln. Darum verhandeln wir zurzeit über den Kauf neuer Flugzeuge."

Unterdessen geriet das Unternehmen in die Kritik britischer Verbraucherschützer, weil die Fluglinie von Montag an nur noch Buchungen akzeptieren will, die über ihre eigene Internetseite gemacht wurden. Derzeit werden täglich noch etwa 1000 Tickets durch die Vermittlung anderer Online-Dienste gebucht. "Wir sind fassungslos, wie Ryanair seine Kunden behandelt", sagte Rochelle Turner von der Verbraucherschutzorganisation "Which?Holiday" in London. Dagegen warf Ryanair den Online-Diensten vor, die Kunden ungenau zu informieren.

Im Gespräch mit der "Wirtschaftswoche" sagte Unternehmens-Chef O'Leary, es stehe keineswegs fest, dass Ryanair einen Jahresverlust von 60 Millionen Euro einfahren werde. Er relativierte damit entsprechende Befürchtungen, die das Unternehmen bei der Vorstellung seiner Quartalszahlen Ende Juli geäußert hatte. "Ich habe gesagt, wir machen vielleicht Verlust, nämlich wenn die Flugpreise fallen und Öl teuer bleibt. Aber selbst dann haben wir 2,2 Milliarden Euro Barvermögen und werden den Gewinn vor Steuern bis 2012 auf gut 900 Millionen Euro steigern". In dem Ende Juni abgeschlossenen ersten Quartal war der Gewinn vor allem wegen der hohen Kerosinpreise um 85 Prozent auf 21 Millionen Euro eingebrochen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
Dass das Wetter mal nicht mitspielt, gehört für die Landwirte zum Berufsrisiko. In diesem Jahr sind die Folgen aber teils besonders hart und wirbeln auch die Einsätze …
Bauern befürchten erhebliche Dürreschäden
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.