+
Ryanair zahlt erstmals Dividende.

Ryanair zahlt erstmals Dividende

Dublin - Die Billigfluggesellschaft Ryanair zahlt erstmals seit dem Börsengang im Jahr 1997 eine Dividende. Ryanair schloss das Geschäftsjahr 2009/2010 mit Gewinn ab.

Das Geschäftsjahr 2009/10 schloss das Unternehmen mit einem deutlichen Gewinn ab, nachdem es im Jahr zuvor in die roten Zahlen gerutscht war. Wie Ryanair am Dienstag in Dublin mitteilte, lag der Gewinn im Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr bei 305,3 Millionen Euro, nach einem Defizit von 169,2 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Finanzchef Howard Millar kündigte die einmalige Zahlung von 500 Millionen Euro an die Anteilseigner für Oktober an. Möglich werde das auch durch die Verschiebung des geplanten Kaufs von 200 neuen Flugzeugen des Herstellers Boeing.

Ryanair beförderte im abgelaufenen Jahr 58,6 Millionen Fluggäste, 14 Prozent mehr als 2009. Der Umsatz stieg wegen des massiven Preiskampfs unter den Billigfliegern aber nur um 2 Prozent auf 3 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor war das Ergebnis der Fluggesellschaft belastet durch Abschreibungen von rund 222 Millionen Euro auf den 30-Prozent-Anteil an der ehemals staatlichen Aer Lingus. Auch im jetzt abgeschlossenen Geschäftsjahr fiel eine weitere Wertberichtigung von 13,5 Millionen Euro auf die Aer-Lingus-Aktien an. Positiv wirkte sich der gesunkene Spritpreis aus. Die Treibstoffkosten für den Flugbetrieb sanken von 1,26 Milliarden Euro auf 894 Millionen Euro.

Für das laufende Jahr sagte Ryanair einen Verkehrszuwachs um 11 Prozent und ein Gewinnwachstum um 10 bis 15 Prozent voraus, obwohl die Spritkosten um 300 Millionen Euro steigen dürften. Die Aschewolke des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull hat Ryanair nach den Worten von Vorstandschef Michael O'Leary etwa 50 Millionen Euro gekostet. Die aus Sicherheitsgründen angeordneten Luftraumsperrungen führten zum Ausfall von 9.400 Flügen. Gut 1,5 Millionen Reisende saßen im April und Mai zeitweise fest. Viele von ihnen verlangten die Erstattung von Kosten für Hotels und Mahlzeiten.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Der Handelsstreit zwischen den USA und großen Volkswirtschaften eskaliert weiter. Experten und Konzernchefs warnen eindringlich vor den Folgen eines sich weiter …
Finanzexperten und Konzernchefs warnen vor Protektionismus
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
Urlauber sollen bei Online-Buchungen künftig besser abgesichert sein. Das neue Reiserecht hat aus Sicht von Verbraucherschützern aber unerwünschte Nebenwirkungen. Auch …
Verbraucherschützer: Neues Reiserecht bringt auch Nachteile
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Im März will Großbritannien die EU verlassen. Doch die Verhandlungen zwischen London und Brüssel sind zäh. Viele Unternehmen wissen nicht, was auf sie zukommt - …
BMW und Siemens warnen eindringlich vor Brexit-Folgen
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen
Donald Trump bereitet den Unternehmen in Europa Kopfschmerzen - daher wächst der Druck, den Handel mit anderen Regionen auszuweiten. Ein interessanter Kandidat für ein …
Alternativen zu US-Markt: Industrie will Südamerika-Abkommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.