+
Insgesamt geht S&P nicht davon aus, dass ein Grexit signifikante Auswirkungen auf die Ratings der anderen Euro-Staaten hätte. Foto: Boris Roessler

S&P: "Grexit" birgt kaum Ansteckungsgefahr für andere Eurostaaten

Frankfurt/Main (dpa) - Ein möglicher Austritt Griechenlands aus der Eurozone würde die anderen Mitglieder der Eurozone aus Sicht der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) nur in verkraftbarem Umfang finanziell belasten.

"Alles in allem sind wir der Meinung, dass ein Grexit keine direkte Ansteckungsgefahr in einem Maße birgt, das andere Staaten aus der Eurozone treiben würde", sagte S&P Kreditanalyst Moritz Kraemer am Donnerstag in Frankfurt.

Dies liege nicht zuletzt an den inzwischen aufgebauten Brandmauern in der Eurozone wie dem Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM. Dieser könnte die Staaten der Eurozone nach einem hypothetischen Austritt Griechenlands finanziell unterstützen.

Auch sei Griechenland deutlich weniger mit den internationalen Finanzmärkten verflochten als noch vor wenigen Jahren.

Nach Zahlen der Nationalbank Griechenlands seien die Finanzinstitute in der Eurozone im Dezember 2014 nur noch mit 61 Milliarden Euro in Hellas engagiert - 2011 waren es nach den Angaben noch 131 Milliarden Euro. Insgesamt geht S&P nicht davon aus, dass ein Grexit signifikante Auswirkungen auf die Ratings der anderen Euro-Staaten hätte.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare