+
Saab soll an chinesische Unternehmen verkauft werden.

Saab: Kasse leer - Finanzier in Haft

Stockholm - Wieder kein Geld für die Saab-Löhne und ein russischer Finanzier auch noch in Haft: Der schwedische Autohersteller kämpft erneut gegen die bedrohlich nahe gerückte Pleite. Nur China kann noch helfen.

Beim Autohersteller Saab häufen sich erneut lebensbedrohliche Hiobsbotschaften. Das schwedische Unternehmen musste seinen 3500 Beschäftigten mit der Freitag fälligen Auszahlung der November-Löhne auf unbestimmte Zeit vertrösten: Das zugesagte Geld von zwei Investoren aus China sei nicht gekommen und vorerst auch nicht in Sicht. Gewerkschaften kündigten Konkursanträge an, falls Löhne und Gehälter nicht binnen einer Woche überwiesen seien.

Gleichzeitig meldete der britische Sender BBC, dass der bisher an der Saab-Finanzierung beteiligte russische Bankier Wladimir Antonow auf ein litauisches Begehren festgenommen worden sei. Die Londoner Polizei bestätigte auf Anfrage in diesem Zusammenhang die Festnahme eines 36- sowie eines 53-jährigen Mannes. Antonow wurde 1975 in der zentralasiatischen Ex-Sowjetrepublik Usbekistan geboren. Er ist auch Eigner des britischen Profi-Fußballclubs Portsmouth.

Die Behörden des baltischen Landes werfen Antonow und einem Geschäftspartner vor, die wegen drohender Zahlungsunfähigkeit verstaatlichte Snoras Bank als Mehrheitseigner ausgeplündert zu haben. Zudem hat die litauische Generalanwaltschaft aufgrund von Hinweisen auf mögliche kriminelle Aktivitäten innerhalb der Bank Ermittlungen eingeleitet.

Saab - Statement für Individualisten

Saab: Statement für Individualisten

Ein Teil des angeblich abgezogenen Kapitals soll Antonow zur Übernahme von Saab für den niederländischen Sportwagenhersteller Spyker Cars 2010 eingesetzt haben. Das inzwischen in Swedish Automobile umbenannte Unternehmen will Saab an die chinesische Unternehmen Youngman und Pang Da weiterverkaufen.

Die Wirtschaftszeitung “Dagens Industri“ nannte als Grund für die bisher ausgebliebenen Zahlungen aus China, dass die staatliche Aufsichtsbehörde NDCR in Peking dem Autohersteller Youngman und dem Großhändler Pang Da die Transaktion untersagt habe. Beide wollen Saab komplett übernehmen, konnten aber bisher die für eine neue Produktion im schwedischen Trollhättan nötige Lizenzfreigaben durch den US-Konzern General Motors (GM) nicht erreichen. GM hatte Saab Anfang 2010 verkauft.

Die Produktion bei den Skandinaviern liegt seit April wegen Geldmangels und Schulden still. Saab-Chef Victor Muller meinte in einer SMS an den Rundfunksender SR: “Wir können nicht sagen, wann das Geld kommt. Wir warten auf Neuigkeiten aus China.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

DIHK will neuen "Aufbruch" in Deutschland
Der deutschen Wirtschaft geht es gut - die Frage ist, wie lange noch. Die Unternehmen haben zunehmend Sorgen. Der DIHK wirft der Regierung "Durchhalteparolen" vor.
DIHK will neuen "Aufbruch" in Deutschland
Dax moderat im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Donnerstag nach seiner Vortagesschwäche wieder auf den Erholungspfad zurückgekehrt. Gegen Mittag gewann der deutsche Leitindex 0,27 …
Dax moderat im Plus
Volkswagen will alte Diesel verschrotten
Was tun gegen drohende Fahrverbote? Volkswagen legt Nachlässe bei Verschrottung alter Diesel wieder auf - bundesweit, nicht nur in den 14 besonders betroffenen Städten. …
Volkswagen will alte Diesel verschrotten
86 Prozent der Feuerzeuge gefährlich? Hersteller warnt - und beschwert sich bei der EU
86 Prozent der in Deutschland gehandelten Feuerzeuge sind „gefährlich“ - das meint zumindest ein großer Hersteller. Er warnt eindringlich und fordert Maßnahmen der EU.
86 Prozent der Feuerzeuge gefährlich? Hersteller warnt - und beschwert sich bei der EU

Kommentare