+
Der schwedische Autohersteller Saab ist unter Druck geraten.

Saab unter finanziellem Druck

Stockholm - Der angeschlagene schwedische Autohersteller Saab gerät immer mehr unter Druck. Die Schulden des Konzerns belaufen sich laut Medienberichten auf knapp 100 Millionen Euro.

Wie Radio Schweden am Donnerstag berichtete, scheint der Hersteller außerstande, die August-Gehälter für Arbeiter und Angestellte aufzubringen. Falls Saab nicht zahlt, könne die Gewerkschaft den Autobauer in die Insolvenz schicken.

Laut Radiobericht hat Saab die erforderlichen zehn Millionen Euro Gehalt für 3.800 Mitarbeiter nicht. Wenn doch Geld auftauchen sollte, so wäre aber als erstes der Gerichtsvollzieher zur Stelle, denn Zulieferer und andere Firmen warteten auf die Begleichung ausstehender Rechnungen in Höhe von fünf Millionen Euro. Insgesamt belaufen sich die Schulden bei den Zulieferern auf umgerechnet 100 Millionen Euro, wie der Sender berichtete.

Der niederländische Sportwagenhersteller Spyker Cars hatte Saab 2010 von General Motors gekauft, das die Marke einstellen wollte. Für ein langfristiges Überleben von Saab sind auch nach einer kurzfristigen Kapitalspritze weitere finanzielle Mittel nötig. Saab hatte schon mehrfach die Löhne nicht zahlen können.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative

Kommentare