+
Das Schicksal des Autobauers Saab hängt am seidenen Faden. Foto: Robin Utrecht

Saab wieder vor dem Abgrund

Trollhättan (dpa) - Die chinesischen Eigner des schwer angeschlagenen schwedischen Autokonzerns Saab wollen erneut Aufschub für die Sanierung des Unternehmens. "Wir wollen am Montag um eine Verlängerung bitten", sagte ein Sprecher des Konsortiums National Electric Vehicle Sweden (Nevs) am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Eigentlich läuft am Samstag die gerichtliche Frist von drei Monaten für Nevs ab, neue Investoren vorzustellen. "Wenn die Deadline auf ein Wochenende fällt, hat der Betroffene bis zum nächsten Werktag Zeit, eine Verlängerung zu beantragen", sagte Richter Anders Björk vom zuständigen Gericht in Vänersborg.

Die Saab-Eigner verhandelt schon länger mit zwei asiatischen Autobauern über die Zukunft des Unternehmens, das seinen Zulieferern inzwischen fast eine halbe Milliarde schwedische Kronen (rund 54 Mio Euro) schuldet. Dafür brauche Nevs mehr Zeit, sagte der Sprecher.

Wenn der Antrag auf Fristverlängerung eingegangen ist, informiert das Gericht zunächst die Nevs-Gläubiger, wie Björk erklärte. "Sie haben das Recht, dazu Stellung zu nehmen." Wahrscheinlich werde das Gericht ein Treffen zwischen Gläubigern und Vertretern von Nevs anberaumen, bevor es eine Entscheidung treffe.

Stimmt das Gericht einer weiteren Verlängerung zu, läuft die neue Frist unabhängig davon, wann der Beschluss fällt, drei Monate ab dem 29. November. Für einen erneuten Aufschub müsse es aber "besondere Gründe" geben, sagte Björk: Kommen die Verhandlungen voran? Ist ein Erfolg wahrscheinlich?

Laut einem Radiobericht handelt es sich bei den potenziellen Investoren um den indischen Hersteller Mahindra und das chinesische Unternehmen Dongfeng. Die Produktion im schwedischen Trollhättan steht seit Mai still. Im August hatte das Gericht ein Sanierungsverfahren unter Gläubigerschutz genehmigt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

IG Metall droht Siemens mit Streik
Mit massiven Protesten haben Arbeitnehmervertreter auf die angekündigten Stellenstreichungen bei Siemens reagiert. Und weitere Schritte sind geplant. Der Vorstand setzt …
IG Metall droht Siemens mit Streik
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
"Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm" - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht …
ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Fernsehzuschauer seien fettleibig und arm: Mit diesem Satz kam ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling in die Schlagzeilen. Nun ist er bald seinen Job los. 
Nach fieser Beleidigung der Zuschauer: Fernseh-Boss muss gehen
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen
Täglich sortiert die Post Dutzende Millionen Briefe. Doch gerade bei Sendungen von Geschäftskunden reichen die Kontrollen offenbar bisher nicht aus. Das sollen Betrüger …
Post mit Millionen erfundenen Briefen betrogen

Kommentare