Saban will ProSiebenSat.1 doch behalten

- München/Los Angeles - Nach dem gescheiterten Verkauf von ProSiebenSat.1 an den Springer-Verlag will der US-Milliardär Haim Saban Deutschlands größten TV-Konzern jetzt überraschend doch behalten. Er habe sich mit seinen Finanzinvestoren darauf verständigt, trotz des großen Interesses den Verkaufsprozess nicht weiter zu verfolgen, sagte Saban am Montag in Los Angeles. "Das Unternehmen entwickelt sich extrem gut." Damit hat der Milliardenpoker um die Senderkette erneut eine überraschende Wendung genommen. ProSiebenSat.1 begrüßte die Entscheidung Sabans.

Die Übernahme durch Springer war am Widerstand der Kartellwächter gescheitert. Mehrere internationale Medienkonzerne und Finanzinvestoren hatten daraufhin grundsätzliches Interesse an einer Übernahme von ProSiebenSat.1 gezeigt. Dennoch sei die Entscheidung, den Konzern zu behalten, einstimmig erfolgt, erklärte Saban. Saban hatte den TV-Konzern nach dem Zusammenbruch der KirchGruppe gemeinsam mit den Finanzinvestoren Hellman & Friedman, Providence Equity Partners, Putnam Investments (Marsh & McLennan), der Quadrangle Group und Thomas H.Lee Partners übernommen. Seither hat sich der Aktienkurs der an der Börse gehandelten Vorzugsaktien vervielfacht.

Beim Verkauf an Springer wäre ProSiebenSat.1 mit mehr als vier Milliarden Euro bewertet worden. In Branchenkreisen wurde bezweifelt, dass ein anderer Investor einen so hohen Preis bezahlen würde. In den nächsten Monaten könnte Saban nun versuchen, ProSiebenSat.1 für einen Weiterverkauf herauszuputzen. Dabei wurde zuletzt unter anderem über einen möglichen Kauf des Bezahlsenders Premiere spekuliert.

ProSiebenSat.1 reagierte positiv auf Sabans Entscheidung, beim Unternehmen engagiert zu bleiben. Dies werde als Zeichen des Vertrauens in das Potenzial der Senderfamilie gewertet, sagte eine ProSiebenSat.1-Sprecherin. Die Entscheidung bedeute zudem Stabilität für die Gruppe, die sich jetzt voll auf das operative Geschäft konzentrieren könne.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Allianz Deutschland wächst kräftig
Unterföhring (dpa) - Die Allianz legt auf ihrem deutschen Heimatmarkt kräftig zu. Im ersten Halbjahr stiegen die Umsätze im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 7,8 …
Allianz Deutschland wächst kräftig
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Kommentare