+
In Sachsen wird erstmals nach dem Sachsen LB -Debakel die milliardenschwere Landesbürgschaft in Anspruch genommen.

Sachsen LB- Debakel: Erste Zahlungsausfälle

Dresden - In Sachsen wird erstmals nach dem Sachsen LB -Debakel die milliardenschwere Landesbürgschaft in Anspruch genommen.

Es gebe zwei Anträge auf Garantierziehung, bestätigte das Finanzministerium am Mittwoch. Dabei gehe es um Ausfallforderungen im Volumen von weniger als eine Million Euro.

Das Ministerium bekräftigte zugleich frühere Prognosen, wonach sich die Ausfälle in diesem Jahr auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag summieren könnten. Die SachsenLB war wegen Fehlspekulationen ihrer Dubliner Tochter in die Schieflage geraten und 2007 an die Landesbank Baden-Württemberg notverkauft worden. Sachsen musste eine Bürgschaft übernehmen und haftet im schlimmsten Fall mit 2,75 Milliarden Euro.

Sachsen bildete dafür bereits Rückstellungen von rund einer Milliarde Euro. In Dresden wird befürchtet, dass in den nächsten Jahren weit mehr als die Hälfte der Bürgschaft auch in Anspruch genommen wird.

Nach einem Bericht der “Sächsischen Zeitung“ beläuft sich die erste Forderung auf 921.000 Euro. Die Ausfälle hätten mit einem schwer angeschlagenen Versicherer zu tun, der unter anderem Anleihen für den Kanalausbau im US-Bundesstaat Alabama versichere, schrieb das Blatt.

ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
Die Finanzierung der Stromnetze soll auf alle Schultern fair verteilt werden - so haben es die Noch-Koalitionäre den Ost- und Nordländern zugesagt. Nach langem …
Koalition einig über Stromnetz-Abgaben - Anpassung ab 2019
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative

Kommentare