Saftiges EU-Bußgeld für Kartellsünder Bayer

- Brüssel - Der Chemieriese Bayer muss wegen illegaler Preisabsprachen bei Kautschukchemikalien ein saftiges EU-Bußgeld von 58,88 Millionen Euro bezahlen. Der Leverkusener Konzern betrieb das Kartell mit den Konkurrenten Flexsys und Crompton von 1996 bis 2001, 1999 und 2000 beteiligte sich auch die spanische General Quimica, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Sie sprach von einem besonders schwer wiegendem Fall.

Der Bayer-Konzern äußerte sich nicht in der Sache. Das Unternehmen wolle die Details der Entscheidung prüfen und dann gegebenenfalls über juristische Schritte entscheiden, sagte ein Sprecher.

Die Kautschukchemikalien werden insbesondere bei der Herstellung von Autoreifen eingesetzt. In Europa hatte der Markt für diese Chemikalien 2001 einen Umfang von rund 200 Millionen Euro. Vor drei Jahren hatten EU-Ermittler Geschäftsräume beteiligter Unternehmen durchsucht. Insgesamt müssen die Unternehmen ein Strafgeld von 75,86 Millionen Euro berappen.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erklärte: "Mit der jüngsten Entscheidung gebe ich ein sehr starkes Signal an die Unternehmensvorstände, dass Kartelle nicht toleriert werden, und an die Anteilseigner, dass sie sorgfältig darauf achten sollen, wie ihre Unternehmen geführt werden."

Die EU-Wettbewerbshüter hatten Anzeichen, dass es Absprachen in der Kautschukchemikalienindustrie schon von den 70er Jahren an gab. Stichhaltige Beweise gab es aber nur für die Phase 1996 bis 2001. Die Flexsys NV, die ihre Beteiligung an dem Kartell der Kommission beichtete, braucht im Rahmen der so genannten Kronzeugenregelung kein Bußgeld zu zahlen. dpa cb ls xx uw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Die Stromrechnung nicht bezahlt, die Mahnung ignoriert: Irgendwann ist es in der Wohnung kalt und dunkel. Stromsperren bleiben im reichen Deutschland ein Massenphänomen.
Weiter viele Stromabschaltungen wegen unbezahlter Rechnungen
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Harakiri oder solides Geschäft? Der mögliche Milliarden-Deal des Essener Baukonzerns Hochtief zum Kauf des Mautstraßenbetreibers Abertis ist umstritten. Während …
Bietergefecht um Abertis: Zuviel für Hochtief?
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kommentare