DIW sagt für 2008 weiteren Anstieg der Gaspreise voraus

Hamburg - Die deutschen Verbraucher müssen sich auch 2008 auf weiterhin deutlich steigende Energiepreise einstellen, so prognostiziert es das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, rechnet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin nach der Preiswelle zu Jahresbeginn mit weiteren Anhebungen in den Folgemonaten.

Die Energieexpertin des Instituts, Claudia Kemfert, erwartet die nächste Gaspreis-Erhöhung bereits im Frühjahr. Danach werden im März und April voraussichtlich zwei Drittel der bundesweit rund 750 Gasversorger ihre Tarife um durchschnittlich 20 Prozent anheben.

Zur Begründung für die Prognose nannte Kemfert den seit Herbstbeginn stark gestiegenen Ölpreis. "Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt und hat daher noch Nachholpotenzial", sagte die DIW-Expertin der Zeitung. Die Zeitverzögerung betrage normalerweise sechs Monate. Kemfert bemängelte zudem den geringen Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt und den damit fehlenden Preisdämpfungseffekt. Zum 1. Januar 2008 setzt rund ein Drittel der Gasversorger die Preise um durchschnittlich knapp sechs Prozent herauf.

Wie die Zeitung weiter schreibt, müssen auch Strom-Kunden nach dem 1. Januar mit zusätzlichen Preisrunden seitens der Versorger rechnen. Das DIW sage einen durchschnittlichen Preisanstieg im Jahresverlauf von zehn Prozent voraus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus

Kommentare