DIW sagt für 2008 weiteren Anstieg der Gaspreise voraus

Hamburg - Die deutschen Verbraucher müssen sich auch 2008 auf weiterhin deutlich steigende Energiepreise einstellen, so prognostiziert es das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung.

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, rechnet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin nach der Preiswelle zu Jahresbeginn mit weiteren Anhebungen in den Folgemonaten.

Die Energieexpertin des Instituts, Claudia Kemfert, erwartet die nächste Gaspreis-Erhöhung bereits im Frühjahr. Danach werden im März und April voraussichtlich zwei Drittel der bundesweit rund 750 Gasversorger ihre Tarife um durchschnittlich 20 Prozent anheben.

Zur Begründung für die Prognose nannte Kemfert den seit Herbstbeginn stark gestiegenen Ölpreis. "Der Gaspreis ist an den Ölpreis gekoppelt und hat daher noch Nachholpotenzial", sagte die DIW-Expertin der Zeitung. Die Zeitverzögerung betrage normalerweise sechs Monate. Kemfert bemängelte zudem den geringen Wettbewerb auf dem deutschen Gasmarkt und den damit fehlenden Preisdämpfungseffekt. Zum 1. Januar 2008 setzt rund ein Drittel der Gasversorger die Preise um durchschnittlich knapp sechs Prozent herauf.

Wie die Zeitung weiter schreibt, müssen auch Strom-Kunden nach dem 1. Januar mit zusätzlichen Preisrunden seitens der Versorger rechnen. Das DIW sage einen durchschnittlichen Preisanstieg im Jahresverlauf von zehn Prozent voraus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
Die Autoindustrie droht noch tiefer im Abgas-Sumpf zu versinken. Nur wenige Tage nach Razzien bei Daimler und einer Klage der US-Regierung gegen Fiat Chrysler eröffnen …
Auch General Motors wegen Abgas-Vorwürfen verklagt
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Wirtschaftspolitisch hat es schon mächtig geknirscht zwischen Europa und der neuen US-Regierung. Die Deutschen wollen die Wogen glätten - nach der Kanzlerin war jetzt …
US-Wirtschaftsminister Ende Juni in Deutschland
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Opec- und Nicht-Opec-Staaten rücken im Ringen um einen höheren Ölpreis immer näher zusammen. Doch das Signal einer Verlängerung des Förderlimits ist am Markt zunächst …
Öl-Allianz ist sich einig: Förderlimit wird verlängert
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat einen launischen Handel an Christi Himmelfahrt mit einem leichten Minus beendet.
Dax knapp im Minus - schwankender Handel am Feiertag

Kommentare