EU sagt ein Drittel der Gelder für Galileo zu

- Brüssel - Das europäische Milliarden-Projekt Galileo für die Satelliten-Navigation ist einen entscheidenden Schritt vorangekommen. Die EU-Verkehrsminister sagten in Brüssel den privaten Investoren grundsätzlich zu, ein Drittel der Kosten zu übernehmen. Der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Ralf Nagel, bewertete den Beschluss als wichtige Etappe, um das System ohne Verzögerung nach 2008 nutzen zu können. Galileo soll in Konkurrenz zum US-System GPS treten.

<P>Satellitennavigation spielt eine immer wichtigere Rolle, um Verkehrsströme zu Lande, im Wasser und in der Luft effizienter zu leiten. EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot sagte: "Nächstes Jahr werden wir den Start der ersten Satelliten sehen." Das Vorhaben zeige, wozu Europa in der Lage sei, wenn es geschlossen handelt. Zwei Industriekonsortien bewerben sich um die Führung des Projektes. Bisher hat die EU für die Entwicklung von Galileo 1,1 Milliarden Euro ausgegeben. Für die Stationierung des Geräts am Boden und im All gibt die Kommission grob einen Betrag von 2,1 Milliarden Euro an. <BR><BR>Nagel zeigte sich zuversichtlich, dass für das Projekt die nötigen finanziellen Mittel zusammenkommen werden. Klarheit über die tatsächlichen Kosten werde es erst geben, wenn die Verhandlungen mit der Industrie abgeschlossen seien. </P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das beschloss der EZB-Rat bei seiner Sitzung am …
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief
Die Inflation ist zurück - und damit die Forderung nach einem raschen Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Doch die Notenbank flutet die …
EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Bedburg - Zwischen den zwei Drogerieketten dm und Rossmann besteht ein harter Konkurrenzkampf. Jetzt eskalierte der Streit offenbar, als eine dm-Mitarbeiterin große …
„Sofort Storno!“ dm-Mitarbeiterin erlebt Unglaubliches bei Rossmann
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 
Berlin - Weil zu viel Dünger auf den Äckern landet, sind die Nitratwerte im Grundwasser in Deutschland mancherorts zu hoch. Die aufwendige Reinigung könnte die …
Verband fürchtet steigende Wasserpreise 

Kommentare