+
Fliegt derzeit nicht nach Bangkok: TUI

TUI sagt Reisen nach Bangkok ab

Hannover - Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI hat wegen der anhaltenden Konflikte in Thailand seine Reisen nach Bangkok und Nordthailand abgesagt.

Dies gilt zunächst bis 3. Mai. Die Gäste würden derzeit über die neuesten Entwicklungen informiert, teilte TUI am Montag in Hannover mit. Den Kunden würden alternative Urlaubsmöglichkeiten angeboten. Alle anderen Thailandreisen fänden uneingeschränkt statt.

Die Tourismusregionen im Süden des Landes - wie Phuket, Khao Lak und Koh Samui - seien laut Auswärtigem Amt nicht betroffen. Die rund 140 Gäste, die sich derzeit in der Stadt Bangkok und im Norden Thailands aufhielten, würden aus Sicherheitsgründen nach Phuket gebracht.

Auch die Reiseanbieter Meier's und Dertour sagen nach eigener Mitteilung in dieser Woche Reisen nach Bangkok ab. Die Reisefirmen reagieren damit auf Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amtes. Laut TUI finden aber alle Flüge zum und über den Großflughafen Bangkok statt.

Insgesamt sind bei den drei Touristikgruppen nur wenige Urlauber betroffen: Bei TUI befinden sich gerade rund 140 Gäste in Bangkok oder Nordthailand, bei Dertour und Meier's Weltreisen sind es 308 in Bangkok, wie die Unternehmen mitteilten.

Seit Beginn der Konfrontation im März kamen mindestens 26 Menschen in Thailand ums Leben, nahezu 1.000 wurden verletzt. Tausende Demonstranten vor allem aus den ländlichen Regionen Thailands belagern seit Wochen Teile der Innenstadt von Bangkok. Die Oppositionsanhänger fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva und eine Neuwahl des Parlaments.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare