+
Fliegt derzeit nicht nach Bangkok: TUI

TUI sagt Reisen nach Bangkok ab

Hannover - Der größte deutsche Reiseveranstalter TUI hat wegen der anhaltenden Konflikte in Thailand seine Reisen nach Bangkok und Nordthailand abgesagt.

Dies gilt zunächst bis 3. Mai. Die Gäste würden derzeit über die neuesten Entwicklungen informiert, teilte TUI am Montag in Hannover mit. Den Kunden würden alternative Urlaubsmöglichkeiten angeboten. Alle anderen Thailandreisen fänden uneingeschränkt statt.

Die Tourismusregionen im Süden des Landes - wie Phuket, Khao Lak und Koh Samui - seien laut Auswärtigem Amt nicht betroffen. Die rund 140 Gäste, die sich derzeit in der Stadt Bangkok und im Norden Thailands aufhielten, würden aus Sicherheitsgründen nach Phuket gebracht.

Auch die Reiseanbieter Meier's und Dertour sagen nach eigener Mitteilung in dieser Woche Reisen nach Bangkok ab. Die Reisefirmen reagieren damit auf Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amtes. Laut TUI finden aber alle Flüge zum und über den Großflughafen Bangkok statt.

Insgesamt sind bei den drei Touristikgruppen nur wenige Urlauber betroffen: Bei TUI befinden sich gerade rund 140 Gäste in Bangkok oder Nordthailand, bei Dertour und Meier's Weltreisen sind es 308 in Bangkok, wie die Unternehmen mitteilten.

Seit Beginn der Konfrontation im März kamen mindestens 26 Menschen in Thailand ums Leben, nahezu 1.000 wurden verletzt. Tausende Demonstranten vor allem aus den ländlichen Regionen Thailands belagern seit Wochen Teile der Innenstadt von Bangkok. Die Oppositionsanhänger fordern den Rücktritt von Ministerpräsident Abhisit Vejjajiva und eine Neuwahl des Parlaments.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Stuttgart (dpa) - Vor der vierten Tarifverhandlungsrunde für die Metall- und Elektroindustrie im Südwesten hat die IG Metall nochmals den Druck erhöht. Mehr als 210.000 …
Letzte Chance für friedliche Lösung im Metall-Tarifkonflikt
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat beim Weltwirtschaftsforum in Davos die protektionistische Politik von US-Präsident Donald Trump kritisiert und die …
Weltwirtschaftsforum in Davos: Trudeau kritisiert Trump
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
München/Stuttgart (dpa) - Daimler und BMW wollen ihre Carsharing-Töchter nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" in Kürze zusammenlegen. Die …
Carsharing-Fusion von Daimler und BMW auf der Zielgeraden
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen
US-Präsident Trump ist noch gar nicht in Davos eingetroffen. Doch schon jetzt bestimmen seine Politik und deren mögliche Auswirkungen die Diskussionen auf dem …
WEF beginnt mit Warnung vor Protektionismus und Alleingängen

Kommentare