+
Sesam ist ein hervorragender Eiweiß- und Eisenlieferant. dm ruft seinen Bio-Sesam zurück: Salmonellengefahr.

Verbraucher kriegen Geld zurück

Salmonellengefahr: dm ruft Bio-Sesam zurück

Karlsruhe - Wegen Salmonellengefahr hat die Drogeriemarktkette dm seinen Bio-Sesam aus Uganda zurückgerufen. 

Betroffen ist der Artikel "dm Bio Sesam ungeschält 500 g", wie das Unternehmen mit Sitz in Karlsruhe am späten Donnerstagabend mitteilte. Bei Kontrollen des Produkts seien in einer Probe Salmonellen festgestellt worden. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass Produkte der zurückgerufenen Chargen betroffen sind.

Verbraucher können betroffene Ware in allen Filialen zurückgeben. Der Kaufpreis werde erstattet. Das Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnte am Donnerstagabend nicht vor dem Bio-Sesam.

Von dem Rückruf sind nach dm-Angaben ausschließlich Produkte mit der Herkunft Uganda und den folgenden Verpackungschargen betroffen:

- L6601080, Mindesthaltbarkeitsdatum 07.10.2016, 08.10.2016
- L5601142, Mindesthaltbarkeitsdatum 14.10.2016
- L5603020, Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016
- L5603021, Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016
- L5603030, Mindesthaltbarkeitsdatum 03.12.2016
- L5603050, Mindesthaltbarkeitsdatum 05.12.2016
- L5603051, Mindesthaltbarkeitsdatum 05.12.2016

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Reutlingen (dpa) - Nach scharfer Kritik und einer Klageandrohung hat die Volksbank Reutlingen ein Preismodell mit Negativzinsen für Kleinsparer zurückgezogen. In einem …
Volksbank verzichtet doch auf Negativzinsen für Kleinsparer
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat einen Teil seiner Tagesverluste wieder wettgemacht. Dennoch drückte der jüngste Kursrutsch an der Wall Street weiter …
Dax reduziert Minus - Techwerte weiter unter Druck
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Auf dem liberalisierten Energiemarkt buhlen hunderte Anbieter um private Stromkunden. Jetzt mischt auch die Deutsche Bahn mit. Ihr größtes Pfund sind die Daten ihrer …
Deutsche Bahn will ihren Fahrgästen Stromverträge verkaufen
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital
Tokio (dpa) - Der finanziell angeschlagene japanische Technologiekonzern Toshiba hat wegen des Widerstands gegen den Verkauf seiner Speicherchip-Sparte den US-Partner …
Speicherchip-Sparte: Toshiba verklagt Western Digital

Kommentare