+
In den ersten sechs Monaten profitierte Salzgitter vom florierenden Geschäft mit dünnen Flachstahl-Platten in Europa. Foto: Julian Stratenschulte

Vorsichtiger Ausblick

Salzgitter profitiert von Flachstahl-Geschäft

Salzgitter (dpa) - Der Stahlkonzern Salzgitter bleibt angesichts der internationalen Handelskonflikte und trotz eines verbesserten Ergebnisses im ersten Halbjahr zurückhaltend.

In den ersten sechs Monaten profitierte Salzgitter vom florierenden Geschäft mit dünnen Flachstahl-Platten in Europa. Vorstandschef Heinz Jörg Fuhrmann sprach aber wegen "unabsehbarer handelspolitischer Verwicklungen" von einer "potenziell fragilen Konjunktur".

Damit bezog er sich auf den zunehmenden Protektionismus, der sich etwa bei der Verhängung von US-Strafzöllen zeige. Der Vorstand bestätigte seine Jahresprognose - ungeachtet der positiven Entwicklung in den wichtigsten Märkten.

Das Vorsteuerergebnis soll den Schätzungen zufolge 2018 zwischen 250 und 300 Millionen Euro betragen, wie das Unternehmen mitteilte.

Der Umsatz soll leicht steigen und über 9 Milliarden Euro liegen. Allerdings steht der Ausblick noch unter Vorbehalt: Neben Rohstoffkosten, Edelmetallpreis- und Währungskursveränderungen könnte die Handelspolitik die Ergebnisse noch erheblich beeinflussen.

In der ersten Jahreshälfte sprang der Überschuss auf 135,4 Millionen Euro - nach 64,7 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten 2017. Das Ergebnis vor Steuern stieg dank höherer Gewinne im Flachstahl-Segment sowie Einsparungen von gut 100 Millionen Euro ein Jahr zuvor auf 198,6 Millionen Euro. Es sei das beste Halbjahresergebnis seit 2008. Der Umsatz lag mit rund 4,6 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau.

Börseninfo Salzgitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax leicht im Minus - Brexit-Sorgen dominieren
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Freitag nach erneut wechselhaftem Verlauf mit leichten Verlusten ins Wochenende gegangen. Das Minus von 0,11 Prozent bedeutete …
Dax leicht im Minus - Brexit-Sorgen dominieren
Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - mit 44 Milliarden
Der Diesel-Skandal hat Volkswagen Milliarden gekostet - gleichzeitig steht in der Branche alles auf dem Prüfstand und das Auto wird elektrisch. All das wird teuer. VW …
Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - mit 44 Milliarden
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Das Diesel-Fahrverbot für Essen und Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet hat viele aufgeschreckt. Auch die Polizei hat Fragen. Die Deutsche Umwelthilfe bereitet schon die …
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?
Das Thema Diesel-Streit schlägt weiter hohe Wellen in Deutschland. Nachdem nun das erste Fahrverbot für eine Autobahn angekündigt wurde, droht der Streit auch innerhalb …
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?

Kommentare