Sammelklage gegen EADS in Vorbereitung

München - Im Skandal um mutmaßlichen Insiderhandel beim Flugzeugbau- und Rüstungskonzern EADS drohen dem Konzern in Deutschland Schadenersatzforderungen in Millionenhöhe.

Eine Sammelklage gegen den Konzern sei in Vorbereitung, sagte Anleger- Anwalt Klaus Rotter am Dienstag in München . Die Aktionäre werfen dem Unternehmen vor, schon vor der Veröffentlichung entsprechender Informationen von Verspätungen beim Großraum-Flugzeug A380 gewusst zu haben.

Die französische Börsenaufsicht hat wegen der Vorfälle mehrere frühere und amtierende Manager des Konzerns im Visier. Sie sollen 2005 und 2006 vor Bekanntgabe der Probleme mit den Airbus-Programmen A380 und A350 EADS-Aktien in Millionenhöhe abgestoßen haben. EADS war zunächst nicht für eine Stellungnahme erreichbar.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Angesichts des wieder hochgekochten Nordkorea-Konflikts ist dem Dax am Freitag die Kraft ausgegangen.
Dax vor Bundestagswahl kaum bewegt
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion

Kommentare