+

Es ging um Durchsuchungen

Sammelklage von Apple-Beschäftigten abgewiesen

Cupertino - Angestellte von Apple-Geschäften im US-Bundesstaat Kalifornien sind mit einer Klage gegen den Konzern gescheitert.

Sie wollten rückwirkend die Durchsuchungen ihrer Taschen und die damit verbundene Wartezeit als Arbeitszeit vergütet zu bekommen. US-Bezirksrichter William Alsup wies die Sammelklage der Beschäftigten am Samstag mit dem Argument zurück, es stehe ihnen frei, mit oder ohne Tasche zur Arbeit zu erscheinen. Apple hätte ihnen ja auch verbieten können, überhaupt eine Tasche mit zur Arbeit zu bringen, hob Alsup hervor.

Die Beschäftigten in Apple-Geschäften müssen beim Verlassen ihres Arbeitsplatzes ihre Taschen vorzeigen und durchsuchen lassen. Dadurch soll Diebstahl verhindert werden. Das Unternehmen äußerte sich zunächst nicht zu der Gerichtsentscheidung.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Dax erholt sich etwas von jüngsten Verlusten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich nach seinen jüngsten Verlusten etwas stabilisiert. Der deutsche Leitindex rückte um 0,16 Prozent auf 12.378,11 Punkte vor.
Dax erholt sich etwas von jüngsten Verlusten
Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück
Leverkusen (dpa) - Der Autohersteller Mazda muss wegen eines Problems bei der Rückgewinnung von Bremsenergie weltweit rund 104.600 Fahrzeuge zurückrufen - mehr als …
Mazda ruft weltweit mehr als 100.000 Fahrzeuge zurück
Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
Berlin (dpa) - Im Kampf gegen zu viele Diesel-Abgase in deutschen Städten will der Bund neue Ideen für einen attraktiveren Nahverkehr mit Bussen und Bahnen voranbringen.
Bund will Ideen für attraktiveren Nahverkehr voranbringen
Berlin zieht immer mehr Touristen an
Amsterdam, Venedig, Barcelona: Viele Städte diskutieren über die Grenzen des Tourismus. Berlins Tourismuschef glaubt, dass sich die Interessen der Urlauber wandeln - und …
Berlin zieht immer mehr Touristen an

Kommentare