C & A sammelt 22 Millionen DM ein

- Die Textilkette C & A hat ihre seit November laufende DM-Aktion wegen des großen Erfolgs bis Ende Januar verlängert. Bislang seien rund 22 Millionen Mark Umsatz erzielt worden, davon 18 Millionen bis Heiligabend. "Das Ergebnis hat uns völlig überrascht", sagte ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Die seit 22. November laufende Kampagne sollte eigentlich am 24. Dezember beendet werden.

<P>Bereits 2002 hatte das Unternehmen seine Kunden mit DM-Beständen vier Wochen vor Weihnachten einkaufen lassen und damals gut 24 Millionen DM Umsatz erwirtschaftet. Einer von C & A in Auftrag gegebenen Umfrage zufolge finden die meisten Befragten es zu umständlich, ihre DM-Bestände bei einer der Bundesbank-Filialen einzutauschen, wo sich zum Teil noch immer Schlangen bilden. Laut Bundesbank horten die Deutschen auch drei Jahre nach Einführung des Euro-Bargeldes noch mehr als 15 Milliarden D-Mark an Scheinen und Münzen. Der Großteil davon in Münzen.<BR><BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor
Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare