700 Grad heißes Aluminium läuft aus: 56 Verletzte

700 Grad heißes Aluminium läuft aus: 56 Verletzte

Samsung-Chef erneut wegen Korruptionsvorwurfs vernommen

-

Seoul (dpa) - Wegen Korruptionsverdachts beim größten südkoreanischen Mischkonzern Samsung haben Sonderermittler am Freitag zum zweiten Mal Unternehmenschef Lee Kun Hee vernommen.

Der 66-jährige Lee begab sich Fernsehberichten zufolge direkt ins Büro der Ermittler in Seoul, ohne die Fragen von Journalisten zu beantworten.

Vor Beginn der ersten Befragung vor einer Woche hatte Lee den Vorwurf bestritten, die Schaffung eines Geheimfonds beim Konzern angeordnet zu haben. Aus den schwarzen Kassen sollen in der Vergangenheit Schmiergelder geflossen sein. Nach der elfstündigen Befragung hatte sich Lee jedoch entschuldigt und gesagt, er wolle das Ergebnis der Ermittlungen akzeptieren und sich bemühen, dass "solche Sachen nicht mehr passieren".

Das Parlament hatte die Sonderermittlungen gegen Samsung im November beschlossen. Die Ermittlungen müssen bis zum 23. April abgeschlossen werden. Auslöser waren Vorwürfe eines früheren Anwalts des Konzerns, Kim Yong Chul, sowie einiger Bürgerorganisationen.

Samsung soll unter den Namen von Managern und anderen Angestellten zahlreiche Konten eingerichtet und auf diesen illegale Finanzmittel in Höhe von 200 Milliarden Won (fast 130 Millionen Euro) deponiert haben. Untersucht wird auch der Vorwurf zweifelhafter Aktientransaktionen innerhalb des Konzerns, durch die die Machtübertragung an Lees einzigen Sohn vorbereitet werden sollte.

Zur Gruppe mit fast 60 Tochterfirmen gehören neben dem weltgrößten Speicherchiphersteller Samsung Electronics auch der weltweit zweitgrößte Schiffbauer Samsung Heavy Industries.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Der Deutschen Post geht es gut, auch dank des Paketbooms im Online-Handel. Also bezahlt die Beschäftigten doch endlich deutlich besser, fordert die Gewerkschaft Verdi. …
Auftakt der Post-Tarifverhandlungen: Verdi fordert 6 Prozent
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Airline-Gründer Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Nach 15 Stunden war die Überraschung perfekt. Der österreichische Gläubigerausschuss ist einstimmig dafür, dass Ex-Rennfahrer Niki Lauda die Airline Niki bekommt. Die …
Lauda erhält Zuschlag für insolvente Niki-Airline
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern
Europa will zu den USA und China in der digitalen Welt aufschließen. Wie das funktionieren soll, war in diesem Jahr zentrales Thema der Digitalkonferenz DLD.
Europa sagt USA und China den Kampf an: Die digitale Welt zurückerobern

Kommentare