+
Die starken Verkaufszahlen für das Galaxy sind einer der Gründe für das Erfolgs-Ergebnis von Samsung.

Samsung enttäuscht trotz Rekordgewinn

Seuol - Samsung verdiente im abgelaufenen Quartal mit über fünf Milliarden Euro genauso viel wie Konkurrent Apple. Ein Grund zum Jubeln? Nicht ganz.

Während die Investoren mit Apples Ergebnis zufrieden waren, obwohl das Unternehmen weniger Gewinn machte, haben die Südkoreaner die Erwartungen nicht erfüllt.

Dank robuster Verkäufe seiner Galaxy-Smartphones und höherer Chippreise hat der südkoreanische Technologiekonzern Samsung erneut einen Milliardengewinn in Rekordhöhe eingefahren. Der Überschuss kletterte im zweiten Quartal 2013 im Jahresvergleich um 50 Prozent auf rund 7,8 Billionen Won (etwa 5,3 Milliarden Euro), wie der weltgrößte Produzent von Speicherchips, Fernsehern und Handys am Freitag mitteilte.

Allerdings spüren die Südkoreaner stärkeren Gegenwind durch einen schärfer werdenden Wettbewerb auf dem Markt für Smartphones und Fernsehgeräte. „Auf den durchschnittliche Verkaufspreis (ASP) für Smartphones wird sich wahrscheinlich ein breiteres Marktangebot von Smartphones im niedrigen und mittleren Preissegment auswirken“, hieß es in der Mitteilung des Apple-Konkurrenten, der im April sein Flaggschiff-Gerät S4 herausgebracht hatte.

Samsung erwartet zwar, dass sich der Wachstumsschwung bei den Computer-Handys im dritten Quartal fortsetzt, allerdings „mit einem leicht nachlassenden Tempo“. Der Absatz von Tablet-Computern werde wohl auf solidem Kurs bleiben.

Auch der Umsatz von Samsung erreichte im abgelaufenen Quartal mit 57,46 Billionen Won Rekordniveau. Das entsprach einem Anstieg um 21 Prozent im Vergleich zu 2012. Der operative Gewinn lag den Angaben zufolge in Übereinstimmung mit dem eigenen Ergebnisausblick vor einigen Wochen bei 9,53 Billionen Won, ein Plus von 47,5 Prozent. Trotz des Rekordergebnisses hatten die Zahlen die Erwartungen der Investoren nicht ganz erfüllt. Maßgeblich für die Enttäuschung war auch die verhaltene Prognose für das Modell Galaxy S4.

So machen Sie Ihr Passwort sicher

So machen Sie Ihr Passwort sicher

Der Gewinn der Sparte IT und mobile Kommunikation stieg im Jahresvergleich um über 50 Prozent auf 6,28 Billionen Won, sackte aber gegenüber dem ersten Quartal um drei Prozent. Den Gewinn drückten vor allem die hohen Marketingkosten bei Samsung, das nach Expertenschätzungen mehr als viermal sowie für Werbung ausgibt als Apple.

Beim Smartphone-Absatz bauten die Südkoreaner ihren Vorsprung zum Hauptrivalen indes weiter aus. Nach Berechnungen der Marktforscher von IDC kam der Branchenführer im zweiten Quartal auf 72,4 Millionen verkaufte Computer-Handys. Das brachte Samsung auf einen Marktanteil von 30,4 Prozent. Apples iPhones rutschten dagegen mit 31,2 Millionen abgesetzten Geräten auf 13,1 Prozent Marktanteil ab.

Apple hatte in dieser Woche für das dritte Geschäftsquartal (bis Ende Juni) einen Umsatz von 35,3 Milliarden Dollar vermeldet, der damit kaum höher lag als im Vorjahreszeitraum. Der Gewinn ging um 22 Prozent auf 6,9 Milliarden Dollar (5,3 Mrd Euro) zurück.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten
Die Pläne für eine Thyssenkrupp-Stahlfusion sorgen weiter für Zündstoff. Vor allem in der Belegschaft herrscht große Verunsicherung. Betriebsrat und IG Metall lehnen das …
Thyssenkrupp-Stahlfusion bleibt umstritten

Kommentare