+
Samsung stellt faltbares Display vor.

Neue Handy-Ära?

Großes Samsung-Projekt: Smartphone mit unglaublicher Eigenschaft vorgestellt

Es waren lange Spekulationen, aber viele Indizien sprachen tatsächlich dafür: Endlich hat Samsung das erste faltbare Smartphone in San Francisco vorgestellt.

San Francisco - Seit einiger Zeit war es kein Geheimnis mehr: Samsung wollte ein faltbares Smartphone auf den Markt bringen. Über ein solches Projekt wurde bereits seit mehr als einem Jahr spekuliert, nachdem die Südkoreaner das Konzept in einem kurzen Video vorgestellt hatten. Für viele Samsung-Fans hatte das Warten am Mittwoch ein Ende - denn der Konzern hat auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco zum ersten Mal das Falt-Handy offiziell vorgestellt. 

Samsung: Faltbares Galaxy-Smartphone könnte so heißen ...

Viele Indizien sprachen tatsächlich dafür, dass der Konzern an diesem großen Projekt arbeitete. Zum Beispiel soll Samsung laut dem Nachrichtenportal Lets Go Digital vor einigen Tagen den Namen „Samsung Infinity-Flex“ zum Markenschutz beim US-Patentamt angemeldet haben. Die Webseite GSMArena wollte gleichzeitig wissen, dass das Handy Anfang 2019 mit dem Namen "Samsung Galaxy F" auf den Markt kommen sollte. Das F könnte tatsächlich für "Flex" stehen. 

Samsung-CEO DJ Koh wollte bisher nur wenige Informationen über das Falt-Handy enthüllen. Doch jetzt steht fest: Das biegsame Display soll ausgefaltet eine Diagonale von 7,3 Zoll (18,5 cm) erreichen. Samsung-Manager Justin Denison demonstrierte den Prototypen auf einer weitgehend abgedunkelten Bühne, dadurch waren Details wie das Gehäuse rund um den Bildschirm nicht zu erkennen. Ein versehentlich veröffentlichtes Werbevideo zeigt nun aber bereits weitere Details des geplanten faltbaren Samsung-Geräts

Immerhin war zu sehen, dass es auch ein weiteres Display in üblicher Smartphone-Größe auf einer der Außenseiten hatte. Der Konzern entschied sich für eine frühzeitige Demonstration, um Software-Entwickler ins Boot zu holen. An Software für das neuartige Gerät arbeite auch Google als treibende Kraft hinter dem Smartphone-Betriebssystem Android mit, hieß es.

Lesen Sie auchWhatsApp-Nutzer müssen in Zukunft auf diese Funktion verzichten. 

Samsung: Faltbares Galaxy-Smartphone wohl das teuerste überhaupt

Inzwischen werden Smartphones mit faltbaren Bildschirmen unter anderem auch von den chinesischen Herstellern Huawei, Xiaomi und Lenovo erwartet. Der südkoreanische Samsung-Konkurrenz LG zeigte den Prototypen eines großen Fernseher-Displays, das sich zusammenrollen lässt.

Eine Frage bleibt allerdings offen: Wie teuer wird das Smartphone sein? Fans können sich sicher sein, dass das Galaxy F nicht gerade günstig sein wird. Gerüchten zufolge soll es zum Start sogar um die 1.800 Dollar kosten. Damit würde es sich um das teuerste Samsung-Smartphone überhaupt handeln. 

Lesen Sie auch: Neuerung bei WhatsApp nervt: Keinem User wird das gefallen.

fm/dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Audi-Sparprogramm: Etliche Kündigungen im Management - „Zu viele Führungskräfte“
Um kosten zu sparen, will Audi etliche Führungskräfte entlassen. Das kündigte der neue Chef Bram Schot an. Das Absatzvolumen soll aber gleich bleiben.
Audi-Sparprogramm: Etliche Kündigungen im Management - „Zu viele Führungskräfte“
Zoll soll aufrüsten gegen Schwarzarbeit und Sozialbetrug
Tagsüber schlecht bezahlte Schufterei. Nachts Schlaf im Matratzenlager oder in einer Schrottimmobilie. Gegen solche Arbeitsbedingungen will die Bundesregierung stärker …
Zoll soll aufrüsten gegen Schwarzarbeit und Sozialbetrug
„Russen-Aldi“ Mere: Ein Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen
Beim „Russen-Aldi“ Mere werden Fleischprodukte sehr günstig verkauft. Ein Labor testete nun drei davon - und kam zu einem schockierenden Ergebnis. 
„Russen-Aldi“ Mere: Ein Produkt sollten Sie auf gar keinen Fall essen
Händler zieht es in kleinere Standorte
Vor allem die großen Ballungszentren waren über Jahre hinweg wichtige Anziehungspunkte für den stationären Einzelhandel. Steigende Mieten und eine zunehmende Konkurrenz …
Händler zieht es in kleinere Standorte

Kommentare