Patentstreit

Samsung muss an Apple Milionen-Strafe zahlen

San José - Samsung muss seinem Rivalen Apple 119,6 Millionen Dollar (86,2 Mio Euro) wegen Patentverletzungen zahlen. Einige Geräte des südkoreanischen Elektronikkonzerns verletzen zwei Apple-Patente.

Apple hat auch im zweiten Patentprozess gegen Samsung in Kalifornien einen Erfolg erzielt, bekommt aber viel weniger Geld als gefordert. Die Geschworenen sprachen dem iPhone-Konzern am Freitag knapp 120 Millionen Dollar zu. Apple wollte gut 2,2 Milliarden Dollar Schadenersatz haben. Zwei von fünf Apple-Patenten in dem Prozess fanden die Geschworenen nicht verletzt.

Der erste kalifornische Patentprozess war für Apple deutlich besser ausgegangen. In ihm hatten die Geschworenen Apple im August 2012 rund eine Milliarde Dollar Schadenersatz zugesprochen. Die Summe wurde später auf 930 Millionen Dollar reduziert. Alle Vorwürfe von Samsung wurden abgewiesen. Das Berufungsverfahren steht aber noch aus.

Samsung wollte im aktuellen Verfahren gut sechs Millionen Dollar von Apple für die Verletzung von zwei Patenten. Zugesprochen bekam der Smartphone-Marktführer am Freitag 158 400 Dollar für die Verletzung eines Kamera-Patents.

Die Verfahren in Kalifornien sind Teil eines weltweiten Patentkonflikts der beiden Smartphone-Schwergewichte. Weil sie in Apples Heimatstaat laufen und es um Milliarden-Forderungen geht, bekommen sie mehr Aufmerksamkeit als andere Verfahren. In dem seit über drei Jahren laufenden Patentkrieg hat keine der Seiten das Geschäft der anderen erheblich bremsen können.

Die Geschworenen werden sich am Montag noch einmal zusammensetzen müssen, da der Richterin Lucy Koh auffiel, dass sie bei einem Gerät keine Schadenersatz-Summe berechnet hatten. Es ging insgesamt um zehn Samsung-Geräte. Die zwei aus Sicht der Geschworenen nicht verletzten Patente befassen sich mit übergreifenden Suchanfragen sowie mit dem Synchronisieren von Inhalten. Ein Apple-Sprecherin begrüßte das Urteil, weil es bestätige, dass Samsung Ideen gestohlen und Produkte kopiert habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab
Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare