Patentstreit

Samsung muss an Apple Milionen-Strafe zahlen

San José - Samsung muss seinem Rivalen Apple 119,6 Millionen Dollar (86,2 Mio Euro) wegen Patentverletzungen zahlen. Einige Geräte des südkoreanischen Elektronikkonzerns verletzen zwei Apple-Patente.

Apple hat auch im zweiten Patentprozess gegen Samsung in Kalifornien einen Erfolg erzielt, bekommt aber viel weniger Geld als gefordert. Die Geschworenen sprachen dem iPhone-Konzern am Freitag knapp 120 Millionen Dollar zu. Apple wollte gut 2,2 Milliarden Dollar Schadenersatz haben. Zwei von fünf Apple-Patenten in dem Prozess fanden die Geschworenen nicht verletzt.

Der erste kalifornische Patentprozess war für Apple deutlich besser ausgegangen. In ihm hatten die Geschworenen Apple im August 2012 rund eine Milliarde Dollar Schadenersatz zugesprochen. Die Summe wurde später auf 930 Millionen Dollar reduziert. Alle Vorwürfe von Samsung wurden abgewiesen. Das Berufungsverfahren steht aber noch aus.

Samsung wollte im aktuellen Verfahren gut sechs Millionen Dollar von Apple für die Verletzung von zwei Patenten. Zugesprochen bekam der Smartphone-Marktführer am Freitag 158 400 Dollar für die Verletzung eines Kamera-Patents.

Die Verfahren in Kalifornien sind Teil eines weltweiten Patentkonflikts der beiden Smartphone-Schwergewichte. Weil sie in Apples Heimatstaat laufen und es um Milliarden-Forderungen geht, bekommen sie mehr Aufmerksamkeit als andere Verfahren. In dem seit über drei Jahren laufenden Patentkrieg hat keine der Seiten das Geschäft der anderen erheblich bremsen können.

Die Geschworenen werden sich am Montag noch einmal zusammensetzen müssen, da der Richterin Lucy Koh auffiel, dass sie bei einem Gerät keine Schadenersatz-Summe berechnet hatten. Es ging insgesamt um zehn Samsung-Geräte. Die zwei aus Sicht der Geschworenen nicht verletzten Patente befassen sich mit übergreifenden Suchanfragen sowie mit dem Synchronisieren von Inhalten. Ein Apple-Sprecherin begrüßte das Urteil, weil es bestätige, dass Samsung Ideen gestohlen und Produkte kopiert habe.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
Wer sich angesichts der Debatte um Umweltbelastung und drohende Fahrverbote für ein Elektroauto entscheidet, muss sich - das ökologische Bewusstsein in allen Ehren - auf …
Nachfrage nach E-Autos überraschend hoch - lange Lieferzeiten 
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
China hat den USA wegen der geplanten Einfuhrbeschränkungen für Stahl und Aluminium mit scharfen Reaktionen gedroht.
China droht mit scharfen Reaktionen auf mögliche US-Strafzölle
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Experten entlarvten Donald Trumps „freundliche Pose“ beim Weltwirtschaftsgipfel als reinen Marketing-Gag. Vor allem deutsche Wirtschaftsvertreter warnen vor den …
USA planen Strafzölle auf Stahl - Deutsche Wirtschaft reagiert bestürzt
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge
Der Deutsche Städtetag rechnet damit, dass die hohe Belastung durch Stickoxide zu Fahrverboten für Dieselfahrzeuge in Städten führen wird.
Städtetag erwartet Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Kommentare