+
Mit umgrechnet 12,7 Milliarden Euro ist es die bisher größte Investition von Samsung in eine einzelne Produktionslinie. Foto: Yonhap South/dpa/Archiv

Samsung startet Bau für milliardenschwere Chip-Fabrik

Seoul (dpa) - Der südkoreanische Technologie-Riese Samsung baut wie angekündigt seine Chip-Produktion mit Investitionen in Milliardenhöhe deutlich aus.

Der führende Hersteller von Smartphones, Fernsehern und Speicherchips feierte an seinem einheimischen Chip-Produktionsstandort in der Nähe von Seoul den Baubeginn für seine neue Fabrik. In die Anlage in Pyongtaek sollen 15,6 Billionen Won (etwa 12,7 Milliarden Euro) investiert werden, teilte das Unternehmen mit. Es soll die bisher größte Investition von Samsung in eine einzelne Produktionslinie werden. 

Das Unternehmen hatte die Investition im vergangenen Herbst angekündigt. Die Produktion soll in der ersten Jahreshälfte 2017 anlaufen. Samsung reagiert mit der Erweiterung nach eigenen Angaben auf die wachsende Nachfrage nach hoch entwickelten Halbleiter-Produkten. Die Fabrik werde eine zentrale Rolle dabei spielen, um Samsungs Führung bei Chips für mobile Geräte und Server zu festigen, hieß es. Bis zu 150 000 Arbeitsplätze sollen durch die neue Anlage geschaffen werden. 

Samsung hat in den vergangenen Jahren großen Erfolg mit seinen Smartphones und Tablets. Zuletzt hat das Unternehmen aber Marktanteile verloren.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Eigentor gegen BMW
Verlieren die Deutschen Autobauer ihren zweitwichtigsten Exportmarkt USA? Vielleicht. Doch vor allem hat Donald Trump mit seinem Rundumschlag gegen die deutsche …
Trumps Eigentor gegen BMW
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
Madrid (dpa) - Anschläge und internationale Konflikte haben Urlauber in weiten Teilen der Welt im vergangenen Jahr nicht von Reisen ins Ausland abgehalten.
Trotz Terror: Neuer weltweiter Touristenrekord
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Der künftige US-Präsident Trump will die Wirtschaft seines Landes mit Strafzöllen abschotten und Freihandelsabkommen aufkündigen. Das ist der falsche Ansatz, meint …
"Nein zum Protektionismus" - China wirbt für Freihandel
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft
Auch nach einem Warnstreik haben beide Seiten keine Tariflösung für die Geldboten und -sortierer gefunden. Der Gewerkschaft Verdi sind vor allem die großen regionalen …
Tarifkonflikt bei Geldboten nicht entschärft

Kommentare