+
Das Smartphone Galaxy Spica hat Samsung im November vorgestellt.

Samsung will Smartphones für Jedermann

Barcelona - Der südkoreanische Handyhersteller Samsung  will den Massenmarkt erobern: Die weltweite Nummer zwei unter den Handyherstellern will Smartphones für jedermann anbieten.

Der südkoreanische Handyhersteller Samsung will mit seinen Smartphones den Massenmarkt erobern. Smartphones sollen für jeden verfügbar sein, sagte der Chef der Samsung-Mobilfunksparte, JK Shin, am Sonntagabend in Barcelona auf dem Mobile World Congress. Die computerähnlichen Handys solle es nicht nur für einen exklusiven Club geben.

Im Wettkampf um Marktanteile versucht Samsung, die weltweite Nummer zwei unter den Handyherstellern, seit vergangenem Jahr einen eigenen Weg zu gehen. Nach seiner eigenen Plattform für Handy- Software (Apps) entwickelte Samsung nun auch ein eigenes offenes Betriebssystem namens Bada (koreanisch: Ozean).

Am Sonntag präsentierte der Handyhersteller das erste Touchscreen-Smartphone mit der hauseigenen Software. Das Gerät mit dem Namen “Wave“ soll im April in den Handel kommen. Was es kosten wird, wurde zunächst nicht bekannt.

Seinen App Store will Samsung nach der Einführung in Frankreich, Italien und Großbritannien in diesem Jahr auf 50 Länder ausweiten. Samsung und sein südkoreanischer Wettbewerber LG Electronics konnten laut Marktforschern im vergangenen Jahr als einzige unter den größten Handyherstellern ihren Absatz steigern und dem Weltmarktführer Nokia Marktanteile abringen.

Auf dem Mobile World Congress zeigen die Koreaner neben neuen Smartphones ihr erstes LTE-fähiges Netbook N150. Der neue Mobilfunkstandard Long Term Evolution (LTE) ist der Nachfolger von UMTS (3G). In Europa baut der skandinavische Telekomkonzern TeliaSonera in diesem Jahr das erste größere Mobilfunknetz der nächsten Generation in Großstädten Schwedens und Norwegens auf. In Deutschland wird nach der Frequenzauktion im April mit konkreten Ausbauplänen gerechnet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Rastatt/Berlin (dpa) - Der Einbruch der Bahn-Tunnelbaustelle in Rastatt und die folgende Sperrung der Rheintalbahn haben nach einer Studie einen volkswirtschaftlichen …
Zwei Milliarden Euro Schaden wegen Rastatter Bahnsperrung
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
In vielen deutschen Städten werden hohe Stickstoffdioxidwerte gemessen. Doch sind die Werte korrekt? Die EU sagt: ja. Die Verkehrsminister wollen die Messungen …
Stickoxid-Messstationen sollen überprüft werden
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren
Erfolg für die Deutsche Umwelthilfe: Das Kraftfahrtbundesamt muss Schriftverkehr mit VW im Zusammenhang mit der Rückrufaktion im Abgasskandal herausgeben. Das Amt hatte …
VW-Abgasskandal: KBA muss Umwelthilfe Akteneinsicht gewähren

Kommentare