Teure Sanierung: Lufthansa macht weiter Verlust

Frankfurt/Main - Die Lufthansa ist im ersten Halbjahr wegen hoher Sanierungskosten in die roten Zahlen geflogen. Der Vorstand sieht die Entwicklung dennoch positiv.

Nach dem verlustreichen Start ins Jahr stand nach sechs Monaten unter dem Strich immer noch ein Minus von 204 Millionen Euro, wie Europas größte Fluggesellschaft am Freitag in Frankfurt mitteilte.

Ein Jahr zuvor hatte hier nach angepassten Zahlen ein Plus von 50 Millionen gestanden. Der operative Gewinn schrumpfte nun um 69 Prozent auf 72 Millionen Euro. "Bereinigt um die Umbaukosten und positive Sondereffekte aus dem Vorjahr hat sich das operative Ergebnis allerdings um 233 Millionen Euro verbessert", sagte Finanzchefin Simone Menne. Das Unternehmen schnitt dabei besser ab als von Analysten erwartet.

Für das laufende Jahr sieht der Vorstand den Dax-Konzern auf Kurs. So soll der Umsatz wachsen, und auch der operative Gewinn soll den Vorjahreswert von 524 Millionen Euro übertreffen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Deutsche Bank vor drastischer Kürzung der Boni
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Washington (dpa) - Die Milliarden-Einigung der Deutschen Bank mit den US-Behörden im Streit über dubiose Hypothekengeschäfte ist in trockenen Tüchern.
US-Justiz bestätigt Milliarden-Vergleich mit Deutscher Bank
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Die Autoindustrie sucht weiter nach Antworten auf die Frage, wie der Ausstoß klimaschädlicher Abgase reduziert werden kann. Dabei besinnt sie sich auf Wasserstoff. Eine …
Weltkonzerne wollen Wasserstoff-Antrieb im Auto voranbringen
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu

Kommentare