+
Der Handelssaal der Börse in Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst

Börse in Frankfurt

Dax verliert fast ein Prozent - SAP belastet

Frankfurt/Main (dpa) - Triste Exportdaten aus Japan und enttäuschende Quartalszahlen von SAP haben am Donnerstag die Stimmung der Anleger getrübt. Der Dax verlor am Ende 0,92 Prozent und schloss mit 12.227,85 Punkten. Damit knüpfte der deutsche Leitindex an seine schwache Vortagsentwicklung an.

Der MDax, in dem sich die mittelgroßen deutschen Börsenunternehmen versammeln, sank um 0,74 Prozent auf 25.736,98 Punkte.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verabschiedete sich 0,54 Prozent tiefer bei 3482,83 Punkten. Die nationalen Indizes in Paris und London gaben ebenfalls nach. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Handelsende knapp ein halbes Prozent im Minus.

Am deutschen Aktienmarkt sorgte vor allem das Dax-Schwergewicht SAP mit seinem Quartalsbericht für schlechte Stimmung. Analysten sahen zwar keine dramatischen Abweichungen von den Markterwartungen und verwiesen auf die bestätigten Ziele des Softwareriesen. Doch angesichts der schon hohen Bewertung der Aktie stand am Ende ein Kursminus von mehr als fünfeinhalb Prozent zu Buche, was den letzten Platz im Leitindex bedeutete.

Noch schlimmer traf es den Druckmaschinenhersteller Heidelberger Druck, dessen Titel um fast 16 Prozent abstürzten - damit waren sie abgeschlagenes Schlusslicht im Nebenwerte-Index SDax. Das Unternehmen folgte nach schwachen Quartalsresultaten mit einer gesenkten Ergebnisprognose den jüngsten Gewinnwarnungen etwa von BASF, Daimler und Brenntag.

Noch vergleichsweise gut hielten sich im SDax die Papiere des Tierbedarfshändlers Zooplus: Trotz einer enttäuschenden Umsatzentwicklung verloren sie am Ende lediglich knapp zwei Prozent, was für einen Platz im hinteren SDax-Mittelfeld reichte.

Im MDax schlossen die Titel des Bau- und Infrastrukturkonzerns Hochtief gut neun Prozent im Minus. Hier schürte die Gewinnwarnung eines US-Baumaschinenverleihers Sorgen, dass die gesamte Branche aktuell einen schwierigen Stand haben könnte. Als Belastung werteten Börsianer auch den Kurseinbruch der australischen Tochter Cimic nach schwachen Quartalszahlen. Aktien des Industriedienstleisters Bilfinger wurden im SDAX mit einem Minus von über acht Prozent in Mitleidenschaft gezogen.

Schlusslicht im MDax war 1&1 Drillisch mit einem fast neuneinhalbprozentigen Kursrutsch. Hier belastete eine negative Einschätzung der australischen Investmentbank Macquarie. Der mögliche Aufbau eines vierten Mobilfunknetzes in Deutschland durch die United-Internet-Tochter könnte die Renditen aller Anbieter beeinträchtigen, schrieb Analyst Guy Peddy in einer Branchenstudie.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,33 Prozent auf minus 0,36 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,14 Prozent auf 144,97 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,07 Prozent auf 173,20 Punkte.

Der Euro kostete zuletzt 1,1223 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs davor auf 1,1216 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8916 Euro gekostet.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grundsatz-Urteile zum Diesel rücken näher
Dieselkäufer hoffen auf höchstrichterliche Entscheidungen zu ihren Ansprüchen im Abgasskandal. Langsam, aber sicher laufen die Fälle beim BGH auf. Dabei geht es erstmals …
Grundsatz-Urteile zum Diesel rücken näher
Douglas schließt rund 70 Filialen - obwohl sie gut laufen
Die Parfümerie Douglas schließt rund 70 ihrer 2.400 Filialen - obwohl es wirtschaftlich gut bei ihnen läuft. Dafür gibt es einen Grund.
Douglas schließt rund 70 Filialen - obwohl sie gut laufen
Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig
Die Empörung über den Umgang Brasiliens mit den verheerenden Bränden im Regenwald ist weltweit groß, da kommt die Nachricht eines weiteren europäischen …
Auch EFTA und Mercosur über Freihandel einig
Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen
Biertrinker werden sich womöglich auf höherere Bierpreise einstellen müssen. Das fordern zumindest private Brauereien für Flaschen und Kästen. 
Kommt die Bier-Preisexplosion? Brauereien wollen Bierkästen sehr viel teurer machen

Kommentare