+
Twitter.

SAP-Rivale Salesforce will Twitter nicht kaufen

San Francisco - Der SAP-Rivale Salesforce hat offiziell mitgeteilt, das er den Kurznachrichtendienst Twitter nicht kaufen wird.

„In diesem Fall sind wir ausgestiegen, es hat einfach nicht gepasst“, sagte Salesforce-Chef Marc Benioff der „Financial Times“. Die Twitter-Aktie sackte daraufhin im US-Handel am Freitag um über sechs Prozent auf 16,60 Dollar ab, für das Salesforce-Papier ging es um rund sechs Prozent aufwärts.

Der US-Spezialist für Cloudsoftware galt als einer der letzten Interessenten für den Webdienst, der in einer Wachstumsflaute steckt und bei dem Anleger die Geschäftsaussichten anzweifeln. Zuletzt waren US-Medienberichten zufolge auch der Suchmaschinenkonzern Google und der Unterhaltungskonzern Disney abgesprungen. Auch bei Salesforce sei das Interesse erkaltet, hatte es bereits vor einigen Tagen geheißen. Salesforce ist nun der einzige Interessent, der sich bisher öffentlich dazu äußerte.

Die Twitter-Aktie war in den vergangenen Wochen durch die Übernahmegerüchte zeitweise auf über 25 Dollar gestiegen, war aber schon nach Berichten über das Desinteresse der anderen mutmaßlichen Interessenten wieder zurückgefallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Heilbronn - Auf Gewalt und Aggressionen treffen Bahn-Mitarbeiter bei ihrer Arbeit fast jeden Tag. Oft liegt es an alkoholisierten Fahrgästen. Die Gewerkschaft der …
Lokführergewerkschaft will Alkoholverbot in Bordrestaurants
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Im Februar herrscht auf dem Arbeitsmarkt in der Regel Winterpause - Experten rechnen diesmal allenfalls mit einem leichten Rückgang der Erwerbslosenzahl. Im …
Volkswirte: Arbeitsmarkt trotz Risiken vorerst stabil
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Bangladesch hat zuletzt viele Fortschritte bei der Sicherheit seiner Textilarbeiter gemacht. Auf einem Gipfel sollten sie diskutiert werden. Doch ein anderer Konflikt …
Textilkonferenz in Dhaka: Katerlaune statt Feierstimmung
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada
Bad Vilbel - Um Stada ringen derzeit drei Finanzinvestoren. Schon in wenigen Tagen könnte sich entscheiden, ob der Arzneimittelhersteller eigenständig bleibt. …
Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Kommentare