Viele bleiben vorerst am Boden: SAS-Flugzeuge stehen am Flughafen von Oslo während des Pilotenstreiks. Foto: Ole Berg-Rusten/NTB Scanpix
+
Viele bleiben vorerst am Boden: SAS-Flugzeuge stehen am Flughafen von Oslo während des Pilotenstreiks. Foto: Ole Berg-Rusten/NTB Scanpix

1200 Flüge gestrichen

SAS-Piloten streiken auch Anfang der Woche

Stockholm (dpa) - Bei der skandinavischen Fluggesellschaft SAS fallen wegen eines Pilotenstreiks nach Streichungen an den Vortagen auch am Montag und Dienstag gut 1200 Flüge aus.

Wie die Fluggesellschaft mitteilte, seien an den beiden Tagen insgesamt rund 110 000 Passagiere von den Streichungen betroffen. SAS entschuldigte sich am Sonntag bei ihnen und bat darum, nähere Details auf der Internetseite des Unternehmens zu prüfen.

Die Gespräche mit den SAS-Gewerkschaften, die rund 1500 Piloten in Norwegen, Schweden und Dänemark vertreten, waren am Freitag ohne Einigung abgebrochen worden. Daraufhin legten Piloten ihre Arbeit nieder. Auch Verbindungen nach Deutschland fielen seither aus.

SAS-Partner, die rund 30 Prozent aller Flugreisen ausführen, seien von dem Streik nicht betroffen, hieß es weiter. Die Piloten fordern 13 Prozent mehr Lohn und mehr Planbarkeit im Arbeitsalltag.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Der Düsseldorfer Energiekonzern Uniper spielt bei der deutschen Gasversorgung eine wichtige Rolle. Mit vielen Millionen Euro hat er sich an der Finanzierung der …
Uniper sorgt sich um Nord Stream 2
Dax schließt klar im Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnungen auf ein weiteres US-Konjunkturpaket und stark steigende Automobilwerte haben den Dax am Dienstag kräftig angeschoben.
Dax schließt klar im Plus
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Die Corona-Pandemie hat den Automobil-Herstellern weltweit schwer zugesetzt. Allen Automobil-Herstellern? Nein. Ein Sportwagen-Hersteller hört nicht auf, Gewinne zu …
Auto-Branche in der Corona-Krise: Ein deutscher Hersteller ist der große Gewinner
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher
Datenleaks zu internationalen Finanzströmen haben zu Ermittlungen gegen vorläufig sieben Beschuldigte in Deutschland geführt. Nun gab es bundesweit Durchsuchungen.
Schlag gegen mutmaßliche Geldwäscher und Steuerhinterzieher

Kommentare