+
Banker Schmidt wird vorgeworfen, die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der BayernLB geschadet zu haben.

Schadenersatz: Klage gegen Ex-BayernLB-Chef erwogen

München - Auf den unter Untreueverdacht stehenden ehemaligen BayernLB-Chef Werner Schmidt kommt möglicherweise eine Schadenersatzklage der bayerischen Staatsregierung zu.

Wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Grundlage böten, werde die Staatsregierung “weitere Schritte“ erwägen, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) am Donnerstag in München. “Wir unterstützen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, und zwar vorbehaltlos.“ Schmidt wird vorgeworfen, die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der BayernLB geschadet zu haben.

Ex-BayernLB-Chef Werner Schmidt

Fahrenschon, Generalstaatsanwalt Christoph Strötz und der Chef der Staatsanwaltschaft München I, Manfred Nötzel, berichteten bei einer nicht öffentlichen Sitzung vor der Landesbank-Kontrollkommission im Landtag, beantworteten jedoch vorher Journalistenfragen. Nach Angaben Nötzels wurde das Landesbank-Ermittlungsverfahren bereits im Sommer formal eröffnet. Auch die SPD befürwortet eine Schadenersatzklage, falls die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu einer Anklage führen. “Wenn die Ermittlungen ein Ergebnis haben, muss man sehen, wie werden die zur Rechenschaft gezogen werden können“, sagte die SPD-Abgeordnete Inge Aures.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Vortag unter anderem die Zentralen der BayernLB in München und der Hypo Alpe Adria in Klagenfurt durchsucht, außerdem weitere Büros in München sowie Luxemburg sowie Privatanwesen Schmidts. Die Grünen fordern eine Untersuchung, ob sich Schmidt auch persönlich bereichert habe. Hypo-Alpe-Adria-Chef wurde Tilo Berlin, ein Bekannter Schmidts.

Die BayernLB war 2007 für 1,6 Milliarden Euro bei der früheren Kärntner Landesbank eingestiegen, um einen Zugang zum Markt im ehemaligen Jugoslawien und in Osteuropa zu bekommen. Inzwischen ist die Hypo Alpe Adria durch die Finanzkrise schwer in Mitleidenschaft gezogen und damit einer der Gründe für die Verluste der BayernLB. Finanzchef der BayernLB war damals der heutige Vorstandschef Michael Kemmer, gegen den jedoch nicht ermittelt wird. “Es gibt nur einen Beschuldigten“, sagte Nötzel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist zögerlich über die 13 000-Punkte-Marke zurückgekehrt. Weil Anleger vor wichtigen Terminen im weiteren Wochenverlauf …
Dax kämpft sich wieder über 13 000 Punkte
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Berlin/Frankfurt (dpa) - Flugreisende müssen sich angesichts des Endes von Air Berlin nach Einschätzung der Lufthansa auf Engpässe an manchen Strecken einstellen.
Lufthansa warnt vor möglichen Engpässen nach Air-Berlin-Ende
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Stuttgart (dpa) - Im Prozess gegen Ex-Drogeriemarktkönig Anton Schlecker ist die Liste der Vorwürfe ein Stück kürzer geworden. Wie erwartet stellte das Gericht das …
Gericht streicht Teil der Anklagepunkte gegen Schlecker
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission
Nach BMW bekommen nun auch Daimler, VW und Audi Besuch von Fahndern der EU-Kommission. Es geht um den Verdacht, dass es jahrelang wettbewerbswidrige Absprachen gab.
Audi, VW und BMW im Visier: Besuch von Fahndern der EU-Kommission

Kommentare