+
Banker Schmidt wird vorgeworfen, die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der BayernLB geschadet zu haben.

Schadenersatz: Klage gegen Ex-BayernLB-Chef erwogen

München - Auf den unter Untreueverdacht stehenden ehemaligen BayernLB-Chef Werner Schmidt kommt möglicherweise eine Schadenersatzklage der bayerischen Staatsregierung zu.

Wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Grundlage böten, werde die Staatsregierung “weitere Schritte“ erwägen, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) am Donnerstag in München. “Wir unterstützen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, und zwar vorbehaltlos.“ Schmidt wird vorgeworfen, die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der BayernLB geschadet zu haben.

Ex-BayernLB-Chef Werner Schmidt

Fahrenschon, Generalstaatsanwalt Christoph Strötz und der Chef der Staatsanwaltschaft München I, Manfred Nötzel, berichteten bei einer nicht öffentlichen Sitzung vor der Landesbank-Kontrollkommission im Landtag, beantworteten jedoch vorher Journalistenfragen. Nach Angaben Nötzels wurde das Landesbank-Ermittlungsverfahren bereits im Sommer formal eröffnet. Auch die SPD befürwortet eine Schadenersatzklage, falls die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu einer Anklage führen. “Wenn die Ermittlungen ein Ergebnis haben, muss man sehen, wie werden die zur Rechenschaft gezogen werden können“, sagte die SPD-Abgeordnete Inge Aures.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Vortag unter anderem die Zentralen der BayernLB in München und der Hypo Alpe Adria in Klagenfurt durchsucht, außerdem weitere Büros in München sowie Luxemburg sowie Privatanwesen Schmidts. Die Grünen fordern eine Untersuchung, ob sich Schmidt auch persönlich bereichert habe. Hypo-Alpe-Adria-Chef wurde Tilo Berlin, ein Bekannter Schmidts.

Die BayernLB war 2007 für 1,6 Milliarden Euro bei der früheren Kärntner Landesbank eingestiegen, um einen Zugang zum Markt im ehemaligen Jugoslawien und in Osteuropa zu bekommen. Inzwischen ist die Hypo Alpe Adria durch die Finanzkrise schwer in Mitleidenschaft gezogen und damit einer der Gründe für die Verluste der BayernLB. Finanzchef der BayernLB war damals der heutige Vorstandschef Michael Kemmer, gegen den jedoch nicht ermittelt wird. “Es gibt nur einen Beschuldigten“, sagte Nötzel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax leicht im Minus - Brexit-Sorgen dominieren
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist am Freitag nach erneut wechselhaftem Verlauf mit leichten Verlusten ins Wochenende gegangen. Das Minus von 0,11 Prozent bedeutete …
Dax leicht im Minus - Brexit-Sorgen dominieren
Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - mit 44 Milliarden
Der Diesel-Skandal hat Volkswagen Milliarden gekostet - gleichzeitig steht in der Branche alles auf dem Prüfstand und das Auto wird elektrisch. All das wird teuer. VW …
Volkswagen bringt die Stromer in Fahrt - mit 44 Milliarden
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Das Diesel-Fahrverbot für Essen und Teile der Autobahn 40 im Ruhrgebiet hat viele aufgeschreckt. Auch die Polizei hat Fragen. Die Deutsche Umwelthilfe bereitet schon die …
Fahrverbotszonen nur schwer zu kontrollieren
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?
Das Thema Diesel-Streit schlägt weiter hohe Wellen in Deutschland. Nachdem nun das erste Fahrverbot für eine Autobahn angekündigt wurde, droht der Streit auch innerhalb …
Scheuer kritisiert neues Diesel-Urteil als "unverhältnismäßig" - Eskalation in der GroKo?

Kommentare