+
Banker Schmidt wird vorgeworfen, die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der BayernLB geschadet zu haben.

Schadenersatz: Klage gegen Ex-BayernLB-Chef erwogen

München - Auf den unter Untreueverdacht stehenden ehemaligen BayernLB-Chef Werner Schmidt kommt möglicherweise eine Schadenersatzklage der bayerischen Staatsregierung zu.

Wenn die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft die Grundlage böten, werde die Staatsregierung “weitere Schritte“ erwägen, sagte Finanzminister Georg Fahrenschon (CSU) am Donnerstag in München. “Wir unterstützen die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft, und zwar vorbehaltlos.“ Schmidt wird vorgeworfen, die österreichische Hypo Alpe Adria Gruppe zu einem überhöhten Preis gekauft und damit der BayernLB geschadet zu haben.

Ex-BayernLB-Chef Werner Schmidt

Fahrenschon, Generalstaatsanwalt Christoph Strötz und der Chef der Staatsanwaltschaft München I, Manfred Nötzel, berichteten bei einer nicht öffentlichen Sitzung vor der Landesbank-Kontrollkommission im Landtag, beantworteten jedoch vorher Journalistenfragen. Nach Angaben Nötzels wurde das Landesbank-Ermittlungsverfahren bereits im Sommer formal eröffnet. Auch die SPD befürwortet eine Schadenersatzklage, falls die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft zu einer Anklage führen. “Wenn die Ermittlungen ein Ergebnis haben, muss man sehen, wie werden die zur Rechenschaft gezogen werden können“, sagte die SPD-Abgeordnete Inge Aures.

Die Staatsanwaltschaft hatte am Vortag unter anderem die Zentralen der BayernLB in München und der Hypo Alpe Adria in Klagenfurt durchsucht, außerdem weitere Büros in München sowie Luxemburg sowie Privatanwesen Schmidts. Die Grünen fordern eine Untersuchung, ob sich Schmidt auch persönlich bereichert habe. Hypo-Alpe-Adria-Chef wurde Tilo Berlin, ein Bekannter Schmidts.

Die BayernLB war 2007 für 1,6 Milliarden Euro bei der früheren Kärntner Landesbank eingestiegen, um einen Zugang zum Markt im ehemaligen Jugoslawien und in Osteuropa zu bekommen. Inzwischen ist die Hypo Alpe Adria durch die Finanzkrise schwer in Mitleidenschaft gezogen und damit einer der Gründe für die Verluste der BayernLB. Finanzchef der BayernLB war damals der heutige Vorstandschef Michael Kemmer, gegen den jedoch nicht ermittelt wird. “Es gibt nur einen Beschuldigten“, sagte Nötzel.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
Der Mann, der die Autobauer Fiat und Chrysler einst rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun ist für Konzernchef Sergio Marchionne schon deutlich früher …
Ära Marchionne endet bei Fiat Chrysler und Ferrari vorzeitig
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Eigentlich stehen die Zukunft der Arbeit und die Verbesserung der Infrastruktur auf der G20-Agenda. Wegen des anhaltenden Streits zwischen den USA, China und der EU um …
G20-Treffen: Finanzminister Scholz wirbt für freien Handel
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie

Kommentare