+
Die Schäden durch Wirtschaftskriminalität haben sich seit 2005 fast verdreifacht.

Schäden durch Wirtschaftskriminalität fast verdreifacht

Frankfurt/Main - Der Schaden durch Wirtschaftskriminalität hat sich einer Studie zufolge seit 2005 fast verdreifacht. Das bedeutet über 4 Millionen Euro Verlust.

Durchschnittlich schätzen Unternehmen den Schaden durch Betrug, Spionage, Korruption und andere Delikte auf 4,29 Millionen Euro im laufenden Jahr, wie eine am Donnerstag in Frankfurt am Main veröffentlichte Befragung durch die Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers (PwC) ergab.

2005 lag der Wert bei erst 1,47 Millionen Euro, 2007 bei 1,59 Millionen Euro. Die Wirtschaftskrise schlägt sich nach Angaben von PwC-Partner Steffen Salvenmoser in den Zahlen noch kaum nieder. Allerdings rechneten gut 40 Prozent der befragten 500 Unternehmen in den kommenden Jahren verstärkt mit Wettbewerbsdelikten wie Industriespionage oder Kartellabsprachen, knapp jedes dritte Unternehmen sage mehr Straftaten aufgrund von Arbeitsplatzsorgen der Beschäftigten voraus.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Berlin (dpa) - Der Panzerbauer Krauss-Maffei-Wegmann rechnet angesichts der wachsenden Zahl von Auslandseinsätzen und neuer Spannungen mit Russland mit Rüstungsaufträgen …
KMW-Chef: Milliarden-Geschäft mit Panzern und Artillerie
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
Der Monsanto-Kauf durch Bayer rückt näher. Für den 62,5 Milliarden Euro teuren Deal gibt es von den Kartellbehörden strenge Auflagen, die der Konzern nun nach und nach …
Monsanto-Deal: Bayer verkauft weitere Geschäfte an BASF
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Die Anzahl der Frontex-Mitarbeiter soll mehr als verfünffacht werden. Das will die EU-Kommission in den nächsten Haushaltsplanungen vorschlagen.
EU-Kommission will Anzahl der Grenzschützer mehr als verfünffachen
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma
Der französische Konzern mit Marken wie Gucci und Brioni will zum reinen Luxus-Player werden. Die Sportmarke Puma passt da nicht mehr ins Profil.
Kering besiegelt weitgehenden Ausstieg bei Puma

Kommentare