+
Die Schäden der Weltfinanzkrise sind um 600 Milliarden reduziert.

Schäden der Weltfinanzkrise reduziert

London - Die einsetzende Erholung der Weltwirtschaft hat die von der Finanzkrise verursachten Gesamtschäden für Geld- und Anlageinstitute um 600 Milliarden Dollar reduziert.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) schätzt die Einbußen der Finanzbranche im Zeitraum von 2007 bis 2010 jetzt noch auf 3,4 Billionen Dollar. In seinem am Mittwoch in London veröffentlichten Halbjahresbericht zur Stabilität an den Weltfinanzmärkten schrieb der IWF, dass die staatlichen Rettungspakete für Banken, staatliche Konjunkturpakete und die Niedrigzinspolitik der Notenbanken dazu beigetragen hätten, die Risiken in der Weltwirtschaft zu begrenzen.

Das allgemeine Risiko bleibe aber relativ hoch. Die Banken müssten sich jetzt darauf konzentrieren, ihre Kapitalbasis zu stärken, Gewinne zu stabilisieren und die staatliche Unterstützung zu reduzieren.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Bei Schaeffler läuft es nicht rund. Eine Gewinnwarnung und der Hinweis auf wachsenden Preisdruck der Autokonzerne ruft Sorgen um die ganze Branche hervor.
Autozulieferer Schaeffler schockt die Börse
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Im Kampf gegen den Terror arbeiten nun die Großkonzerne Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube zusammen. Sie wollen dschihadistische Inhalte eindämmen.
Facebook, Twitter, Microsoft und YouTube gründen Anti-Terror-Initiative
Rekord-Kartellstrafe für Google wegen Shopping-Suche
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission brummte dem Internet-Konzern eine …
Rekord-Kartellstrafe für Google wegen Shopping-Suche
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen

Kommentare