Schaeffler besitzt nun 48,3 Prozent an Conti

Herzogenaurach (dpa) - Nach der Einigung im Übernahmekampf hat der Autozulieferer Schaeffler nun auch seine Anteile an Continental deutlich ausbauen können. Das Unternehmen besitze inzwischen 48,3 Prozent, teilte Schaeffler am Dienstag mit.

Bis zum Ende der Annahmefrist am vergangenen Mittwoch hätten Aktionäre das Gebot für 40,26 Prozent der Conti-Aktien angenommen. Schaeffler selbst hatte schon vor Beginn der Annahmefrist 8 Prozent an Conti gehalten. Schaeffler verlängerte das Übernahmeangebot bis zum 16. September. Das Familienunternehmen hatte der Conti-Führung zugesagt, seinen Anteil auf 49,99 Prozent zu begrenzen.

Der Chef der Schaeffler-Gruppe, Jürgen Geißinger, sprach am Dienstag von einem großen Erfolg. "Wir haben unser Ziel, eine strategische Beteiligung über 30 Prozent an der Continental AG zu erwerben, erreicht. Damit ist der Weg frei, so schnell wie möglich Gespräche mit Continental über Kooperationsprojekte zu beginnen", sagte Geißinger laut Pressemitteilung.

Beide Unternehmen könnten mit der Bündelung der Entwicklungs- und Innovationskompetenzen neue Marktchancen eröffnen. Der Ausbau der Marktposition in den Zukunftsfeldern der Autoindustrie bedeute ein erhebliches Wertpotenzial für die Conti AG. Schaeffler werde auch das Conti-Management bei der zügigen Integration von VDO unterstützen.

Conti und Schaeffler hatten sich Ende August nach intensiven Gesprächen auf ein Gesamtpaket zum Engagement des Familienunternehmens bei dem DAX-Konzern geeinigt. Die Einigung sah vor, dass die Schaeffler-Gruppe ihr Übernahmeangebot von 70,12 Euro auf 75 Euro pro Aktie erhöht. Zudem sagte das wesentlich kleinere Familienunternehmen aus Herzogenaurach zu, das Engagement bei Conti innerhalb der nächsten vier Jahre auf eine Minderheitsbeteiligung von bis zu 49,99 Prozent zu beschränken. Schaeffler hatte zu diesem Zeitpunkt bereits acht Prozent an Conti gehalten, sich aber über Finanzgeschäfte Zugriff auf weitere 28 Prozent gesichert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
In Zukunft werden die Preise für Waren und Dienstleistungen auf den nächsten 5-Cent-Betrag gerundet werden.
Italien schafft 1- und 2-Cent-Münzen ab
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Wer hat noch nie stunden- und tagelang auf einen Telekom-Techniker gewartet? Der Konzern wird den Service jetzt deutlich verbessern - verspricht Boss Timotheus Höttges.
Telekom-Chef: „Kunden sollen nicht mehr ganzen Tag auf Techniker warten“
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Im Italien-Urlaub müssen sich Deutsche künftig umstellen. Denn das Land wird sehr bald zwei Münzen aus dem Zahlungsverkehr nehmen.
Neues Bezahlgefühl: Italien schafft diese Münzen ab
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt
Dem US-Präsidenten fahren in seiner Heimat zu viele deutsche Autos herum - während amerikanische Konzerne in der Bundesrepublik zu wenig vertreten seien. Eine …
Deutsche Autobauer fluten nicht amerikanischen Markt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion