+
Der Börsengang des Unternehmens war von der Manipulationsaffäre bei VW überschattet worden. Foto: Arne Dedert

Schaeffler-Chef zu Börsengang: "Das ist uns gelungen"

Herzogenaurach/Frankfurt (dpa) - Trotz Schwierigkeiten vor dem Start auf dem Parkett ist der Auto- und Industriezulieferer Schaeffler mit seinem Börsengang zufrieden. Vorstandschef Klaus Rosenfeld sagte, der Einstand in Frankfurt am Freitag sei "gut gelaufen".

Zwar hatte Schaeffler zuvor lange mit Investoren verhandelt sowie Zahl und Preis der ausgegebenen Aktien verringern müssen. Ein hoher Verkaufspreis stand laut Rosenfeld aber nicht im Vordergrund: "Es ging hier nicht darum, beim Preis noch das letzte Quäntchen herauszuholen." Hauptziel sei es gewesen, die Schaeffler AG zu entschulden und die Aktie am Kapitalmarkt einzuführen. "Das ist uns gelungen", meinte der Manager.

Der Börsengang des Unternehmens war von der Manipulationsaffäre bei VW überschattet worden, die Turbulenzen in der Autoindustrie hatten Schaeffler zur Verschiebung des Termins gezwungen. Am Freitag waren die Aktien zu einem Handelspreis von 12,50 Euro ausgegeben worden.

Das Preisniveau lag damit zunächst niedriger, als es der Vorstand vor Bekanntwerden der Manipulationen kalkuliert hatte. Bis zur Mittagszeit war der Kurs am Ausgabetag jedoch um rund einen Euro über den Ausgabepreis gestiegen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
New York - Amazon will sich laut einem Zeitungsbericht die Verkehrs-Revolution durch Roboter-Fahrzeuge zu Nutzen machen.
Darum interessiert sich Amazon für selbstfahrende Autos
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
Berlin - Viele ahnten es schon, aber nun hat Stiftung Warentest den Beweis: In vielen Produkten steckt mehr Zucker drin, als die meisten Menschen vermuteten. Besonders …
Zu viel Zucker: Stiftung Warentest warnt vor diesen Produkten
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Zufriedene Aktionäre gab es bei der ersten Hauptversammlung der grünen RWE-Tochter Innogy. Die hohe Dividende des Konzerns nützt vor allem der Mutter RWE - die hält noch …
RWE kassiert 680-Millionen-Dividende von Tochter Innogy
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs
Die deutsche Industrie sagt den Aufbau Hunderttausender zusätzlicher Arbeitsplätze voraus. Allerdings gibt es auch mahnende Worte. Die Kernfrage lautet: Wie robust ist …
Industrie erwartet die Schaffung von 500 000 neuen Jobs

Kommentare