Schaeffler einigt sich mit Beschäftigen

Frankfurt/München - Der hoch verschuldete Automobil-Zulieferer Schaeffler hat sich mit den Arbeitnehmern auf Eckpunkte seines geplanten Sparprogramms verständigt.

"An einem Großteil unserer Standorte gibt es eine Einigung", sagte ein Sprecher des Unternehmens am Montagabend und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Schaeffler hatte im Mai Einsparungen in Höhe von 250 Millionen Euro angekündigt.

Laut "FAZ" sind neben verkürzter Arbeitszeit ohne Lohnausgleich auch Altersteilzeit und freiwillige Aufhebungsverträge vorgesehen. Kürzungen von Einmalzahlungen wie Weihnachtsgeld seien aber zunächst verhindert worden, schreibt das Blatt. Im Mai nächsten Jahres sei aber eine Bestandsaufnahme geplant, inwieweit die Einsparpläne gegriffen haben. Im Ernstfall könnten dann Transfergesellschaften für einige Standorte zur Debatte stehen. Das würde einem Stellenabbau gleichkommen, jedoch nicht mit betriebsbedingten Kündigungen verbunden sein.

"Die Mitarbeiter werden auf Betriebsversammlungen informiert", sagte der Schaeffler-Sprecher. Weitere Details wolle er daher nicht nennen. Am Dienstag sei eine Betriebsversammlung in Schweinfurt geplant, am Tag darauf in Ingolstadt und am Donnerstag unter anderem in Eltmann. An anderen Standorten liefen die Gespräche noch. "Es finden auch noch Gespräche statt. Wir haben ja auch noch bis Ende des Monats Zeit."

Schaeffler hatte sich bei der Conti-Übernahme verhoben und leidet inzwischen auch unter Auftragseinbrüchen wegen der Absatzkrise der Autoindustrie. Auf dem Unternehmen lasten nach der Conti-Übernahme Schulden von rund zwölf Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Verhängen die USA im Handelsstreit mit der EU hohe Sonderzölle auf Autos? Diese Frage sorgt seit Monaten für Nervosität - vor allem Deutschland bangt wegen der großen …
EU bereitet Maßnahmen gegen mögliche US-Autozölle vor
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. …
Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Ein Google-Team entwickelt laut einem Medienbericht eine komplett neue Software, die auch als Ersatz für das dominierende Smartphone-System Android gedacht ist.
Google soll komplett neuen Android-Nachfolger entwickeln
Dax weitet Verluste aus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Donnerstag seine Verluste ausgeweitet. Zum Handelsschluss blieb der deutsche Leitindex mit einem Minus von 0,62 Prozent auf …
Dax weitet Verluste aus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.