Schaeffler einigt sich mit Beschäftigen

Frankfurt/München - Der hoch verschuldete Automobil-Zulieferer Schaeffler hat sich mit den Arbeitnehmern auf Eckpunkte seines geplanten Sparprogramms verständigt.

"An einem Großteil unserer Standorte gibt es eine Einigung", sagte ein Sprecher des Unternehmens am Montagabend und bestätigte damit einen Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). Schaeffler hatte im Mai Einsparungen in Höhe von 250 Millionen Euro angekündigt.

Laut "FAZ" sind neben verkürzter Arbeitszeit ohne Lohnausgleich auch Altersteilzeit und freiwillige Aufhebungsverträge vorgesehen. Kürzungen von Einmalzahlungen wie Weihnachtsgeld seien aber zunächst verhindert worden, schreibt das Blatt. Im Mai nächsten Jahres sei aber eine Bestandsaufnahme geplant, inwieweit die Einsparpläne gegriffen haben. Im Ernstfall könnten dann Transfergesellschaften für einige Standorte zur Debatte stehen. Das würde einem Stellenabbau gleichkommen, jedoch nicht mit betriebsbedingten Kündigungen verbunden sein.

"Die Mitarbeiter werden auf Betriebsversammlungen informiert", sagte der Schaeffler-Sprecher. Weitere Details wolle er daher nicht nennen. Am Dienstag sei eine Betriebsversammlung in Schweinfurt geplant, am Tag darauf in Ingolstadt und am Donnerstag unter anderem in Eltmann. An anderen Standorten liefen die Gespräche noch. "Es finden auch noch Gespräche statt. Wir haben ja auch noch bis Ende des Monats Zeit."

Schaeffler hatte sich bei der Conti-Übernahme verhoben und leidet inzwischen auch unter Auftragseinbrüchen wegen der Absatzkrise der Autoindustrie. Auf dem Unternehmen lasten nach der Conti-Übernahme Schulden von rund zwölf Milliarden Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Dank der langen Geschichte ist Jeep ein wertvoller Teil des Fiat-Chrysler-Konzerns. Der chinesische Hersteller Great Wall hat nun offizielle Interesse an der …
Chinas Autobauer Great Wall will Fiat-Marke Jeep kaufen
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Die Justiz in München und den USA hat den Audi-Ingenieur P. in der Dieselaffäre ins Visier genommen. Der packt aus. Für seine Verteidiger ist die Sache klar - für die …
Justiz: Keine Ermittlungen gegen Audi-Chef Stadler
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Große Verwunderung gab es am Samstag in der Hamburger Hafencity. Dort war ein Edeka-Supermarkt wie leer gefegt - und das mit Absicht. 
Edeka räumt Regale leer - um ein klares Zeichen zu setzen
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor
Dallas/San Diego (dpa) - Der US-amerikanische Starinvestor Warren Buffett hat beim Bieterwettkampf um den texanischen Stromanbieter Oncor den Kürzeren gezogen.
Starinvestor Buffett unterliegt im Wettbieten um Oncor

Kommentare