Schaeffler hält an Conti-Chef Wennemer fest

-

Herzogenaurach/Hannover (dpa) - Der fränkische Autozulieferer Schaeffler will auch nach einer möglichen Übernahme an Continental-Chef Manfred Wennemer festhalten. Es gebe keine Veranlassung, über eine Veränderung an der Spitze des niedersächsischen Konzerns nachzudenken.

Dies sagte ein Schaeffler-Sprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) und widersprach damit einer anderslautenden Meldung des Nachrichtenmagazins "focus". "Wir wollen keine Veränderung. Wir schätzen Herrn Wennemer, er hat gute Arbeit geleistet", sagte der Schaeffler-Sprecher. Unterdessen rückt eine Einigung zwischen dem großen DAX-Konzern Conti und dem weitaus kleineren Familienunternehmen Schaeffler näher. Medienberichten zufolge ist Schaeffler zu einer Erhöhung des Angebots für Conti bereit. Es gehe jetzt noch um Details.

"focus" hatte berichtet, die Schaeffler-Führung, die sich seit Wochen um eine Übernahme des Autozulieferers Continental AG (Hannover) bemüht, habe sich auf Conti-Vorstandsmitglied Karl-Thomas Neumann festgelegt. Nach "focus"-Informationen wurde im Conti- Aufsichtsratspräsidium am Mittwoch Wennemers Rücktritt gefordert. Das Magazin zitiert einen Arbeitnehmervertreter in dem obersten Kontrollgremium mit den Worten: "Der Mann muss weg." Die Gewerkschafter fühlten sich von Wennemer "hintergangen", weil er mit Finanzinvestoren verhandelt habe, um eine Übernahme durch die Schaeffler-Gruppe zu verhindern. Das sei gegen die Absprache gewesen. Um eine Stellungnahme gebeten, sagte Conti-Vize- Aufsichtsratschef Werner Bischoff von der IG BCE dazu am Samstag der Deutschen Presse-Agentur dpa: Dies sei "absoluter Blödsinn".

Die Schaeffler-Gruppe wird dem Magazin zufolge ihre Vorkaufsrechte auf Conti-Aktien, sogenannte Swaps, spätestens in der letzten Augustwoche ziehen müssen. Das geht aus den der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) vorliegenden Angebotsunterlagen hervor. Die an der Übernahme beteiligten Banken rechneten damit, dass der neue Großaktionär Schaeffler bis Ende August mit mehr als 40 Prozent an Continental beteiligt sein wird.

In dem seit Wochen geführten Übernahmekampf steuern die beiden Kontrahenten auf eine Einigung zu. Jetzt gehe es noch um Details, verlautete aus Verhandlungskreisen. Die derzeitige Offerte von 70,12 Euro hatte Conti abgelehnt. Medienberichten zufolge ist Schaeffler zu einer Erhöhung auf 75 Euro bereit. Nach Informationen der "Welt am Sonntag" stünden nun "75 plus x im Raum". Das "X" stünde für die weiteren Forderungen von Conti, dass Schaeffler auf absehbare Zeit keine Mehrheit übernehme, dass der Konzern nicht zerschlagen oder Standorte geschlossen würden und dass es keinen Rückzug von der Börse gebe. Zudem sei offen, wer die Steuervorteile ausgleiche, die mit dem Einstieg von Schaeffler für Conti entfielen. Dabei solle es um einen Betrag zwischen 500 Millionen Euro und einer Milliarde Euro gehen. Auch solle ein Ombudsmann die Zusagen überwachen. Der Schaeffler- Sprecher lehnte zur Frage einer Einigung am Samstag jede Stellungnahme ab.

Die Verhandlungen zwischen Conti und der Schaeffler-Gruppe stehen unter Zeitdruck. Die Annahmefrist für das Schaeffler-Übernahmeangebot endet am 27. August um Mitternacht. Den gesetzlichen Vorgaben zufolge könnte Schaeffler das Angebot bis spätestens einen Tag vor Ablauf der Frist erhöhen. Schaeffler hält bereits acht Prozent an Conti und hat nach eigenen Angaben über Finanzgeschäfte Zugriff auf weitere 28 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare